Nach einem kurzen Anstieg am Donnerstag schien es, dass die wichtigste Kryptowährung die Marke von 60.000 US-Dollar überschreiten könnte. Aber die Sorgen über die Covid-Pandemie wachsen erneut und es wirkt sich ungünstig auf die traditionellen Märkte aus.

Sorgen über neue Corona-Variante schaden den Märkten

Heute liegen die wichtigsten Finanzmärkte im Minus, was wohl an den Nachrichten über eine neue Coronavirus-Variante aus Südafrika liegt. Bitcoin wurde zum Zeitpunkt der Erstellung bei 57.630 US-Dollar gehandelt, während die S&P 500-Futures einen Verlust von 1,3 % hinnehmen mussten.

Öl verlor in Europa und Nordamerika 2 %, während der MSCI-Index Asien-Pazifik um 1,8 % nachgab. US-Staatsanleihen, der japanische Yen sowie andere Absicherungsanlagen gewinnen.

Berichte über einen neuen Coronavirus-Stamm haben die Marktstimmung getrübt. Er ist möglicherweise impfstoffresistent und wurde bereits in Hongkong, Botswana und Südafrika nachgewiesen. Sollten sich diese Befürchtungen bewahrheiten, müssten viele Länder möglicherweise wieder wirtschaftlich schmerzhafte Sperrmaßnahmen einführen.

1
Mindesteinzahlung
200
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Richard Lessells, ein Arzt für Infektionskrankheiten mit Sitz in Durban, Südafrika, äußerte sich gegenüber der Wissenschaftszeitschrift Nature wie folgt zu dem neuen Stamm:

Es gibt eine Menge, was wir über diese Variante nicht verstehen. Das Mutationsprofil ist besorgniserregend, aber jetzt müssen wir uns die Mühe machen, die Bedeutung dieser Variante zu verstehen und was sie für die Reaktion auf die Pandemie bedeutet.

Es sieht so aus, als ob Bitcoin angesichts seines Rückgangs vor dem Hintergrund der Risikoaversion auf den traditionellen Märkten noch nicht den Status eines sicheren Hafens erreicht hat. Seine Befürworter haben den Coin als Absicherung gegen Inflation angepriesen, aber ist das gerechtfertigt?

Bitcoin als Wertanlage

Laut den Analysten von JPMorgan ist es keine so schlechte Idee, langfristig in Bitcoin zu investieren. sein. Lockdowns führen in der Regel zu einer höheren Inflation, da sie die Unterbrechungen der Lieferketten verschärfen. Das könnte sich positiv auf den Bitcoin auswirken, der von vielen als Wertanlage angesehen wird. Analysten sind der Ansicht, dass der Anstieg im Oktober vor allem auf die Attraktivität des Bitcoins als Absicherung gegen Inflation und den Anstieg der Inflationssorgen zurückzuführen ist.

Der US-Verbraucherpreisindex (CPI) befindet sich derzeit auf einem 30-Jahres-Hoch. Sollte er weiter steigen, könnte die US-Notenbank Fed das Wirtschaftswachstum auf die lange Bank schieben und sich stattdessen auf die Bekämpfung der Inflation konzentrieren und die Konjunkturpakete zurückfahren. Das wiederum wird zu einer Deflation der Vermögenspreise führen.

BTC ist anfällig für Beschränkungen durch die Fed

Das spiegelte sich in seinem starken Rückgang zu Beginn dieses Monats wider, als der Verbraucherpreisindex die Bedenken über eine baldige Zinserhöhung verstärkte.

Am Mittwoch veröffentlichte die Fed das Protokoll ihrer Sitzung im November. Daraus geht hervor, dass die Beamten dazu neigen würden, die Zinsen früher als erwartet anzuheben.