cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitfury-CEO: USA müssen Kryptowährungen ins Finanzsystem integrieren
Bitfury-CEO: USA müssen Kryptowährungen ins Finanzsystem integrieren

Bitfury-CEO: USA müssen Kryptowährungen ins Finanzsystem integrieren

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Laut dem CEO von Bitfury, Brian Brooks, sollten die US-Gesetzgeber Schritte unternehmen, um Kryptowährungen in das regulierte Finanzsystem einzubinden. Sie sollten dabei eine „nationale Politik für ein dezentralisiertes Web 3 entwickeln. So wie sie es in den 1990er Jahren für das Web 1 getan haben“. Der Ratschlag wurde in einer Stellungnahme im Vorfeld einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses gemacht.

Das Thema der Anhörung lautete „Digitale Vermögenswerte und die Zukunft der Finanzen: Die Herausforderungen und Vorteile der Finanzinnovation in den Vereinigten Staaten verstehen“. Brooks ist einer von sechs Führungskräften aus der Krypto-Branche, die daran teilnehmen. Zu den fünf anderen gehören Jeremy Allaire – Mitbegründer, Vorsitzender und CEO von Circle; Samuel Bankman-Fried – Gründer und CEO von FTX; Charles Cascarilla, CEO und Mitbegründer der Paxos Trust Company; Denelle Dixon, CEO und Executive Director der Stellar Development Foundation; und Alesia Jeanne Haas – CEO von Coinbase Inc. sowie CFO von Coinbase Global Inc.

In seiner Stellungnahme schrieb Brooks: „Eine nationale politische Agenda, die die Krypto-Compliance ernst nimmt, sollte prüfen, ob es sinnvoll ist, Krypto-Aktivitäten weiterhin weitgehend aus dem regulierten Finanzsystem herauszuhalten.“

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Als Teil des Finanzsystems können Kryptowährungen besser reguliert werden

Brooks fügte hinzu, dass die Einbindung von Kryptowährungen in ein stärker reguliertes Umfeld auch sicherstellen würde, dass sie ordnungsgemäß beaufsichtigt werden können. Einschließlich Mechanismen, die sicherstellen, dass die Unternehmen auf einem „angemessenen Niveau des Risikomanagements“ arbeiten.

Brooks betonte außerdem, dass eine nationale Politik verabschiedet werden sollte, um das Entstehen von Web 3, das durch die Krypto-Branche angetrieben wird, angemessen zu erleichtern.

Er glaubt, dass die Gesetzgeber aufhören sollten, sich auf die kleinen Fragen zu konzentrieren. Stattdessen sollten sie sich mit der Frage befassen, ob ein durch Nutzer gesteuertes dezentrales Internet besser ist als eines, das von großen Unternehmen kontrolliert wird.

Als letzten wichtigen Punkt schlug Brooks vor, dass die Gesetzgeber auch die Risiken berücksichtigen sollten, die im derzeitigen Finanzsystem bestehen, wenn sie eine neue Krypto-Richtlinien entwickeln. Brooks sagte, dass allein während seiner Amtszeit als Comptroller of the Currency fast 1 Milliarde US-Dollar an Strafen gegen Banken und Bankmanager verhängt wurden.

Brooks stellte die Frage: „Sollten wir nicht die Möglichkeit ernst nehmen, dass Algorithmen und Open Source Software, die ein gewisses Maß an menschlichem Versagen, Gier, Fahrlässigkeit, Betrug und Voreingenommenheit aus dem System herausnehmen? Sie könnten das System im Netz besser machen, auch wenn es einige neue Risiken gibt. Diese müssen untersucht und verstanden werden.“

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.