Im vergangenen Monat erlebte der Kryptowährungsmarkt einen der schlimmsten Kurseinbrüche im Jahr 2018, als der Preis von Bitcoin um 35 Prozent fiel.

Jake Chervinsky, ein Verteidigungs- und Wertpapierprozessanwalt bei Kobre & Kim, stellte die These auf, dass während Kleinanleger oder Einzelinvestoren auf dem Kryptowährungsmarkt im Moment ihre Coins loswerden wollen, institutionelle Investoren dagegen Kryptowährungen in ihrem Portfolio anhäufen würden.

So würden sich die Kleinanleger und Trader mit Bitcoin unter 4.000 US-Dollar verschiedene Fragen stellen: ,,Soll ich niedriger verkaufen und zurückkaufen?  Soll ich einen Short eröffnen? Soll ich einfach aufgeben? Wird es auf Null gehen? War diese ganze Crypto-Sache doch ein Betrug?“

Während sich die Kleinanleger unsicher sind, sieht das bei den institutionellen Investoren anders aus. Sie sagen: ,,Bitte verkauf uns weiterhin billige Bitcoins. Danke.“

Kaufen institutionelle Investoren wirklich im großen Stil Bitcoins?

Die Erklärung von Chervinsky führte zu einer Reihe von Debatten innerhalb der Crypto-Community. Diese wurde von Skeptikern ausgelöst, die die Beteiligung institutioneller Investoren am Markt in Frage stellen, da es an Dynamik bei großen digitalen Assets mangelt.

Wenn institutionelle Investoren Bitcoin im vergangenen Monat akkumuliert hätten, dann sollte der Preis von BTC eher gestiegen als gesunken sein, und zwar um mehr als 35 Prozent.

Chervinsky erklärte, dass sich professionelle Trader und institutionelle Investoren sehr vorsichtig bei der Anlage neuer Vermögenswerte verhalten. Sie würden eher häufiger investieren, damit nur minimale Auswirkungen auf die kurzfristige Kursentwicklung des Vermögenswertes oder der Währung entstehen.

Das Problem sei, so Chevinky, dass aber alle zu dem Schluss kommen, dass ,,wenn institutionelle Investoren kaufen, der Preis sofort steigen wird„. Aber professionelle Trader seien Experten darin, Vermögenswerte anzuhäufen, ohne den Markt zu beeinflussen. Diese würden auch keine ungedeckten Long-Positionen auf spekulativen Vermögenswerten wie Bitcoin eingehen.

,,Keiner der Investoren und Trader, mit denen ich gearbeitet habe, nimmt ungedeckte Long-Positionen auf spekulativen Anlagen ein. Wenn sie einen Kassa-Kauf tätigen, sichern sie sich gleichzeitig in anderen Märkten ab, um das Risiko zu reduzieren.`Hoffnung‘ hat nichts damit zu tun.“

Over-the-Counter (OTC)-Markt ist für institutionelle Investoren interessanter

Institutionelle Investoren neigen eher dazu, über den OTC-Markt in spekulative Vermögenswerte zu investieren. Im Falle von Bitcoin sind institutionelle Anleger aufgrund der fehlenden Liquidität auf vertrauenswürdige Depotbanken wie Coinbase Custody und Fidelity Digital Assets angewiesen, um große Mengen an BTC zu kaufen oder zu verkaufen.

Die OTC-Marktbetreiber und Custodial Solution Provider sind nicht verpflichtet, ihre Handelsvolumina zu teilen, so dass die von OTC-Börsen gehaltenen Daten selten an die Öffentlichkeit gelangen. Aufgrund dieser fehlenden Informationen ist es schwierig, die Behauptungen aufzustellen, dass institutionelle Investoren BTC in hohem Maße akkumulieren.

Aber, wie Chervinsky sagt, gäbe es Hinweise, die darauf hindeuten, ob institutionelle Investoren in die Anlageklasse investieren. Graustufen-Investitionen mit hohen Zuflüssen und Universitätsstiftungen (wie z.B. Yale), die Positionen einnehmen, könnten eine wachsende Nachfrage nach Bitcoin aus dem traditionellen Finanzsektor bedeuten.

Die Frage kann nicht klar beantwortet werden

Es bleibt unklar, ob institutionelle Investoren nur an Kryptowährungen interessiert sind oder Bitcoin aktiv als langfristige Investition anhäufen wollen.

Derzeit ist die Nachfrage nach Coinbase Custody, Bakkt und Fidelity Digital Assets eine der wenigen Möglichkeiten, die institutionelle Nachfrage nach Kryptowährungen zu rechtfertigen. Erst kürzlich bestätigte Bakkt, dass die Nachfrage schnell wachse.

Darüber hinaus sei es schwierig, quantitativ zu beweisen, dass die institutionelle Nachfrage nach Kryptowährungen tatsächlich stark ist und dass institutionelle Investoren Bitcoin akkumulieren.

[Bild: Shutterstock]
QUELLECCN.com
Valerie Rödder
Autor
Valerie ist Redakteurin für Base58. Seit dem DAO-Hack 2016 interessiert sie sich für die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Gesellschaft. Valerie studierte Politikwissenschaft und Soziologie. Sie arbeitete in verschiedenen Unternehmensberatungen und schrieb bereits für ein netzpolitisches Online-Magazin. Sie engagiert sich darüber hinaus in der netzpolitischen Szene zu rechtlichen und politischen Regularien der Blockchain.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here