Ab Juni 2018 kann bei Google Ads nicht mehr für Kryptowährung geworben werden. Dies ist dem aktuellen Update der Finandienstleistungsgrundsätze zu entnehmen.

Bereits vor einigen Tagen bemerkten Google AdWords nutzende Werber aus dem Kryptobereich einen starken Rückgang ihrer Werbungsaufrufe, dies war in den Supportforen von AdWords zu beobachten. Bis dato verweigerte sich Google allerdings einer Änderung ihrer Bestimmungen, beispielsweise zu Werbung zu ICOs oder Kryptowährungen. Konkret bezieht sich das Werbeverbot auf „Kryptowährungen und ähnliche Inhalte“, dies beinhaltet unter anderem Kryptoexchanges, Kryptowallets sowie Trading-Beratung.

Sicherheit der Nutzer steht für Google im Vordergrund

Betroffen sind alle Werbeprodukte, also sowohl Werbung direkt in der Suchmaschine als auch Google Ads auf Seiten von Drittanbietern im Netzwerk. Grund für den Schritt ist für Google-Manager Scott Spencer eine Gefahr für die Kunden: „Wir haben keine Kristallkugel, die uns sagt, wo die Zukunft für Kryptowährungen hingeht, aber wir haben genug Schaden sowie potentielle Gefahren für Verbraucher mitbekommen, so dass es für uns ein Thema ist, das wir mit extremer Vorsicht angehen wollen“, ließ er gegenüber CNBC verlauten.

Facebook ist diesen Schritt bereits im Januar gegangen und hat Krypto-bezogenen Werbung von der Seite verbannt.

[Bild: icemanphotos/Shutterstock.com]
Avatar
Autor
Kathrin ist Redakteurin für Base58. Kathrin hat Anglistik und Literaturwissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum studiert und entdeckte schon früh ihr Interesse an journalistischer Arbeit. Seit über zehn Jahren arbeitet sie für verschiedene Verlage und ist spezialisiert auf Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Technik. Auf Grund ihres technischen Hintergrunds interessiert sie sich vor allem für Blockchain-Anwendungsfälle.