Die Betreiber vom chinesischem Mining-Pool für Ethereum BeePool haben nach dem jüngsten Verbot der Krypto-Aktivitäten in China beschlossen, den Betrieb in diesem asiatischen Land einzustellen. Das Unternehmen tritt damit in die Fußstapfen von SparkPool, einem anderen großen chinesischen ETH-Mining-Pool. Dieser hat seinen Betrieb ebenfalls eingestellt. BeePool ist der viertgrößte Mining-Pool nach Hash-Rate in der Welt.

Am Dienstag gab das Unternehmen bekannt, dass es alle Mining-Aktivitäten ab dem 15. Oktober um 15:59 Uhr UTC einstellt. Laut einer Mitteilung auf der offiziellen Website nimmt BeePool keine Anmeldungen von neuen Nutzern mehr entgegen. Außerdem sollen die Konten bestehender Nutzer gesperrt werden.

Das Mining-Unternehmen stellt seine Dienste aufgrund von Bedenken wegen der Maßnahmen der chinesischen Regierung von letzter Woche ein. Am Freitag erklärte die chinesische Zentralbank alle Krypto-Transaktionen für illegal.

Krypto-Verbot in China schlägt breite Wellen

Es ist nicht das erste verbot im Zusammenhang mit Kryptowährungen, das China verkündet. Ein Vergleich zeigt jedoch, dass es das bisher schwerwiegendste Verbot ist. Es ist das erste Mal, dass die People’s Bank of China so harte Maßnahmen gegen den Kryptohandel ankündigt – nämlich ihn komplett zu verbieten. Auch die von ausländischen Kryptobörsen angebotenen Dienstleistungen sind nun illegal.

Außerdem verbietet die am 24. September veröffentlichte Bekanntmachung Banken und anderen Finanzinstituten jegliche Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Dazu gehört sowohl der Handel von Kryptowährungen untereinander, als auch Kauf und Verkauf von Kryptos mit Fiat-Geld. Jeder, der in den Handel involviert ist, wird strafrechtlich verfolgt. Auch Personen, die nicht in China leben, aber für Offshore-Kryptobörsen arbeiten und Dienstleistungen für China anbieten. Neben der Zentralbank haben neun weitere Behörden die Bekanntmachung unterzeichnet. Das ist ein deutlicher Hinweis auf die Ernsthaftigkeit des jüngsten Verbots.

Rachel Lin, Gründerin und CEO der in Asien ansässigen Plattform für dezentrale Finanzderivate (DeFi) SynFutures, sagte:

Es ist wichtig, auf die Herausgeber der Mitteilung zu schauen. Beteiligung von Strafverfolgungsbehörden macht die Art der Maßnahmen dieses Mal viel ernster.

Mining trotz steigender Gewinne eingestellt

SparkPool, ein weiterer führender Ethereum-Mining-Pool mit Sitz in China, kündigte aus ähnlichen Gründen an, den Betrieb zum 30. September einzustellen. Das geschieht trotz der Tatsache, dass die Gewinnmargen steigen, da Ethereum eine Hausse erlebt und aufgrund des NFT-Booms höhere Gebühren verlangt.

Die jüngste technische Aufrüstung hatte auch eine deflationäre Wirkung auf den Preis, so dass einige Investoren Ethereum für weniger Geld kaufen konnten. Nachdem der chinesische Staatsrat im Mai das Ethereum-Mining im Land verboten hatte, nahmen einige Schürfer es im Stillen wieder auf.