Saudi Arabien wählte IBM als strategischen Partner für sein Wirtschaftsprogramm Saudi Vision 2030. Zusammen arbeiten sie an der Verbesserung von kommunalen Dienstleistungen mithilfe der Blockchain-Technologie.

Saudi Vision 2030 beinhaltet Blockchain-Technologie für E-Government

Der Schritt erfolgte in Übereinstimmung mit einer maßgeblichen Entscheidung der Regierung Saudi Arabiens, im Rahmen des Programms Saudi Vision 2030 an der Verbesserung der Qualität der kommunalen Dienstleistungen zu arbeiten und führende Technologien in die Dienstleistungen zu integrieren.

Das Programm Saudi Vision 2030 ist eine Agenda für die wirtschaftliche Entwicklung und die Diversifizierung der saudischen Wirtschaft weg vom Öl, die zwischen 30-40 % des BIP des Landes umfasst. Erstmals 2016 von Kronprinz Mohammad bin Salman eingeführt, zielt die Agenda auch auf die Entwicklung der Infrastruktur, des Gesundheitswesens, des Tourismus, der Bildung sowie der Militärausgaben und der Produktion.

Unterstützt von den wichtigsten Regierungsbehörden werden die Stadtverwaltung von Riad und das saudische Technologieunternehmen Elm Company Workshops veranstalten, um festzustellen, welche Dienste mit Hilfe von Blockchain aufgerüstet werden können.

IBM wird anschließend die erste Blockchain-Lösung auf kommunaler Ebene entwickeln, während Elm die Technologie in Dienstleistungen der Regierung implementieren wird.

Tarek Zarg El Aioun, Country General Manager bei IBM Saudi Arabien erklärt:

,,Durch die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Riad, Elm und IBM können wir der saudischen Regierung helfen, die Art und Weise, wie Dienstleistungen für Bürger, Einwohner, Unternehmen und Besucher erbracht werden, neu zu überdenken und zu verändern. Es ist ein strategischer Schritt zur Unterstützung der Ziele von Saudi-Arabiens Vision 2030.“

Im Mai führte die saudi-arabische Regierung  bereits ein „Blockchain-Bootcamp“ mit ConsenSys durch, das sich auf die Entwicklung von intelligenten Verträgen und dezentralen Anwendungen (DApps) von Ethereum konzentrierte. Die Behörden beschrieben die Veranstaltung als Teil ihres Plans zur Schaffung eines „digitalen Umfelds“ im Rahmen ihres „Aktionsplans und ihrer Ziele 2020“.

Die saudi-arabische Währungsbehörde (SAMA) hat sich im Februar dieses Jahres mit Ripple zusammengetan, um die internationale Zahlungstechnologie von Ripple für Banken im Land zu unterstützen. Das Pilotprogramm wird es den teilnehmenden Banken ermöglichen, die Unternehmenssoftwarelösung xCurrent von Ripple für grenzüberschreitende Zahlungen zu nutzen.

[Bild: Ali Al-Awartany/Shutterstock]
QUELLECointelegraph
Avatar
Autor
Valerie ist Redakteurin für Base58. Seit dem DAO-Hack 2016 interessiert sie sich für die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Gesellschaft. Valerie studierte Politikwissenschaft und Soziologie. Sie arbeitete in verschiedenen Unternehmensberatungen und schrieb bereits für ein netzpolitisches Online-Magazin. Sie engagiert sich darüber hinaus in der netzpolitischen Szene zu rechtlichen und politischen Regularien der Blockchain.