Samsung hat heute in einem Press Release bestätigt, dass es „Samsung Knox“ in das Samsung Galaxy S10 integriert hat. Es handelt sich um eine Funktion, die Hardware-Sicherheit nutzt, um private Schlüssel für Blockchain-Anwendungen aufzubewahren. Die Vermutung liegt nahe, dass damit auch Kryptowährungen gemeint sind. Jedoch gab es noch keine eindeutige Bestätigung hierzu. Entwickler werden aber wohl trotzdem in der Lage sein, Hardware-Wallets über eine Software zu erstellen.

Samsung verliert kein Wort über eine integrierte Crypto Wallet

Auf der heutigen Premiere des Samsung Galaxy S10, wurde weder ein Wort über „Samsung Knox“, Blockchain, Hardware Wallets, Ethereum noch über Bitcoin verloren. Doch im heutigen Press Release von Samsung, lässt sich unter Security folgender Punkt finden.

Das Samsung Galaxy S10 ist mit dem „Samsung Knox“ Schutz, sowie einem sicheren Speicher mit Hardware-Unterstützung ausgestattet, der Ihre privaten Schlüssel für Blockchain-fähige mobile Dienste enthält.

Allerdings ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar, ob das Gerät eine von Samsung entwickelte Wallet in vollem Umfang aufweisen wird. Es könnte sich auch lediglich um eine Unterstützung zur Speicherung privater Schlüssel handeln. Wodurch Entwickler dann ihre eigenen sicheren Bitcoin-Wallets erstellen könnten.

CryptoMonday berichtete zuvor, dass Samsung-Insider Fotos aufgetaucht sind, die angeblich ein Samsung Galaxy S10 mit einer nativen Hardware-Wallet darstellen. Dieser Prototyp unterstützte anscheinend nur die Sicherung von Ethereum, obwohl die Wallet Grafik auch Bitcoin-Bilder enthielt.

Vieles deutet auf eine integrierte Crypto Wallet hin

Das Samsung Galaxy S10 soll über einen Exynos 9820-Chip mit PUF-Technologie verfügen. Der IT-Experte Han Ho-Hyeon sagte, dass er ein idealer Prozessor für native Crypto-Wallets wäre.

Die PUF-Technologie wurde letztes Jahr in den Exynos 9820 Chip von Samsung integriert. Wenn das Galaxy S10 über eine Blockchain-basierte Crypto-Wallet verfügt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Samsung Electronics den PUF verwendet, sehr hoch.

Genauer gesagt, würde die Verwendung von PUF im Exynos 9820 Chip die Sicherheit von privaten Schlüsseln gegenüber mobilen Crypto-Wallets von Drittanbietern erheblich erhöhen.

Der südkoreanische Smartphone-Riese Samsung stellte am Mittwoch Abend sein lang ersehntes Samsung Galaxy S10 vor. Bitcoin und Ethereum Investoren hofften auf der Premiere etwas mehr zu der Hardware-Wallet und der Unterstützung von Bitcoin und Ethereum zu hören. Doch es wurde kein einziges Wort darüber verloren.


Hast du es schon gelesen? Das Team der Nash-Plattform (NEX) hat bekannt gegeben, dass Ende nächsten Monats ihre private Beta-Version gestartet wird. Zudem werden unter allen Teilnehmen 100.000$ in Bitcoin und 46.000 Nash Exchange Token (NEX) verlost. Nimm jetzt an dem Gewinnspiel teil.


Samsung könnte sich mit Blockchain einen riesen Vorsprung aufbauen

Samsung ist nicht der erste Smartphone-Hersteller, der integrierte Bitcoin-Funktionen in eines seiner Geräte integrieren könnte. HTC vermarktete sein Exodus One als das Blockchain-Telefon „für das neue Internet“. Das Crypto-Startup Sirin Labs nutzte seine ICO-Mittel, um das Finney zu bauen, das über eine vollwertige Hardware-Wallet verfügt.

Samsung wird jedoch das erste große Unternehmen sein, das Crypto-Security in sein Flaggschiff integriert. Dadurch wird ein Vorsprung vor seinen Wettbewerbern verschafft und der Druck auf die Silicon Valley-Giganten wie Apple und Google ausgeübt.

Durch die Unterstützung von Crypto würde Samsung der Bitcoin-Industrie einen Stempel der Legitimität verleihen. Vor allem hat Samsung eine extreme Reichweite und verkauft über 100 Millionen Geräte weltweit. Es bleibt dennoch abzuwarten, ob auch tatsächlich Kryptowährungen unterstützt werden. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Wird das Samsung Galaxy S10 eine native Hardware Wallet haben? Lass uns deine Meinung wissen und diskutiere mit unserer Community auf Telegram!

[Bild: Shutterstock]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here