Auf der ganzen Welt gibt es genau eine Finanz-Ratingagentur für Kryptowährungen, die Noten vergibt. Sie heißt Weiss Ratings.

Die Firma wurde 1971 als gewöhnliche Finanz-Ratingagentur gegründet. Anfang 2018 startete die Firma eine neue Website namens Crypto Currency Ratings. Auf dieser Seite werden heute 122 Kryptowährungen bewertet.

Nach welchen Kriterien wird bewertet ?

Die Kriterien nach denen bewertet wird lauten: Technologie, Akzeptanz, Risiko und Ertrag. Sie sind in 2 Kategorien mit jeweils 2 Komponenten unterteilt: Die erste Kategorie lautet Risiko/Ertrag, die zweite Technologie/Akzeptanz. Jede Kryptowährung im Ranking erhält eine Gesamtnote und jeweils eine Note pro Kategorie. Die Noten reichen von A, für hervorragend bis F für durchgefallen.

Was bedeuten die zwei Kategorien der Bewertungskriterien?

Risiko/Ertrag

Die Kategorie Risiko gibt an, dass

potentielle Anleger sich des Abwärtstrends bewusst sein sollten. Die Preisvolatilität und das Ausmaß der jüngsten Rückgänge spiegeln das wieder. Die Kategorie Ertrag gibt wiederum das Gewinnpotenzial an, das hauptsächlich auf der Preisdynamik und den jüngsten Renditen für die Anleger basiert.

Die Kombination der beiden Ansätze kann sicherlich ein nützliches Instrument sein, besonders für den kurzfristigen Handel.


Hast du es schon gelesen? Das Team der Nash-Plattform (NEX) hat bekannt gegeben, dass Ende nächsten Monats ihre private Beta-Version startet. Zudem werden unter allen Teilnehmen 100.000$ in Bitcoin und 46.000 Nash Exchange Token (NEX) verlost. Nimm jetzt an dem Gewinnspiel teil.


Technologie/Akzeptanz

Die erste Komponente ist hier die Technologie, die sich unter anderem mit Softwarefähigkeiten beschäftigt. Darunter werden Faktoren wie:

Grad der Anonymität, Komplexität der Geldpolitik, Steuerungsmöglichkeiten, Energieeffizienz, Skalierungslösungen, und die Interoperabilität mit anderen Blockchains betrachtet.

Unter dem Begriff Akzeptanz werden Faktoren wie die tatsächliche reale Leistung (z.B. in Bezug auf Transaktionsgeschwindigkeit, Netzwerksicherheit und Dezentralisierung des Mining) und Entwickler/Unternehmen/öffentliche Akzeptanz berücksichtigt. Diese beiden Kategorien in Kombination zu betrachten könnte wiederum ein nützliches Instrument für langfristige Investitionen sein.

Alle Kryptowährungen mit Schwächen

Entscheidend ist laut der Seite jedoch die Gesamtnote. Sie stellt dabei nicht den Durchschnitt der Noten der beiden Komponenten dar, sondern wird durch einen Algorithmus berechnet. Dieser Algorithmus berücksichtigt weitere Faktoren, die nicht näher genannt werden.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ein A wurde nicht vergeben. Das lag vor allem an der schlechten Preisentwicklung im gesamten Kryptomarkt in den letzten Monaten. Darunter hatten fast alle Kryptowährungen in der Kategorie Investitionsrisiko/Erfolgschancen zu leiden.

Bitcoin gelingt Sprung nach oben

Bitcoin schafft es von einem C+ auf ein B- zu verbessern, was angesichts des allgemeinen Trends durchaus positiv zu bewerten ist. Grund dafür dürfte vor Allem das schnelle Wachstum und die Verbesserung des Lightning Network sein.

EOS, Ripple (XRP), und Binance Coin (BNB) erhielten ebenfalls ein B-. In der Kategorie „Technologie/Akzeptanz“ erhielten Ripple (XRP), Bitcoin (BTC) und EOS sogar ein A.
Unter den Übrigen Währungen wurden 27 mit einem C bewertet, 75 erhielten ein D und ganze 16 Währungen wurden mit der Note E bewertet. Ein F wurde nicht vergeben.

Kann man beim Investieren auf Algorithmen vertauen ? Wirst du die Seite in Zukunft nutzen? Lass uns deine Meinung wissen und diskutiere mit unserer Community auf Telegram!

[Bild: Shutterstock]