Visa könnte bald einen weiteren Zeh in die Blockchain-Technologie tauchen. Das weltweit führende Kreditkartenunternehmen hat kürzlich die Übernahme von Earthport, einem regulierten Finanzinstitut und Ripple Partner, für 198 Mio. GBP angekündigt.

Die Partnerschaft von Ripple (XRP) und Earthport

Earthport, das im grenzüberschreitenden und internationalen Zahlungsverkehr tätig ist, ist gleichzeitig ein langjähriger RippleNet-Kunde und Partner von Ripple Labs. Die beiden Unternehmen haben sich erstmals Ende 2014 zusammengeschlossen, als der CEO von Earthport die „Effizienz und Schnelligkeit“ der Technologie von Ripple lobte.

Earthport würde später im Jahr 2016 einen Distributed Ledger Hub einführen und damit die Entwicklung eines währungsunabhängigen Netzwerks zur Zahlungsabwicklung ausbauen. Der neue Dienst basierte nicht genau auf Kryptowährung, sondern ermöglichte es kleineren Instituten, ihre Abläufe über eine einzige API zu rationalisieren. Earthport kündigte zu diesem Zeitpunkt an:

Der erweiterte Service wird die Einführung und Implementierung von Distributed Ledger-Technologien für die Bankengemeinschaft vereinfachen und beschleunigen. So können Banken ohne zusätzliche hohe Investitionen in Infrastruktur, Compliance oder betriebliche Anforderungen schnell in diese neue Welt des Zahlungsverkehrs einsteigen. Dies wird durch den vollen Zugang zum Ripple-Ökosystem durch einen einzigen Vertrag, eine einzige technische Integration und eine einzige Serviceverbindung erreicht.

Diese Partnerschaft scheint trotz des Bärenmarktes für Ripple Labs fortgesetzt worden zu sein. In einem Tweet Anfang des Jahres bekräftigte der Earthport Chairman sein Engagement für die Verwendung der Ripple-Technologie:

Werden Ripple und Visa nun zusammenarbeiten?

Die Übernahme war für Earthport die Rettung. Die Verluste des Unternehmens haben sich 2017 verdoppelt, obwohl der Umsatz für das Gesamtjahr bis zum 30. Juni leicht gestiegen ist. Während die Visa-Akquisition für Earthport mühselige 18 Monate dauerte, arbeitete Ripple Labs weiter daran, RippleNet und xRapid auf neue Partner und Bankinstitute auszuweiten.

Visa scheint das jüngste von mehreren Finanzinstituten zu sein, welche einen eigenen Fuß in der Nutzung von Blockchain in der Finanztechnologie setzen wollen. Die Bank of America hat sich bereits mehrere Patente für Blockchain-Technologie gesichert, und andere Wall Street-Giganten sind auf eigene Raubzüge gegangen.

Ob Ripple ein Partner von Earthport bleiben wird, ist unklar, dennoch bleibt zumindest für den Moment  die Verbindung zwischen Ripple und Visa mehr als deutlich.

[Bild: Shutterstock]

Was denkt ihr, hat Ripple einen Fuß in der Tür bei Visa oder bleibt dies nur eine Momentaufnahme?

Avatar
Autor
Mirco ist Mitgründer und Product Owner von CryptoMonday. Er ist bereits seit vielen Jahren in der Blockchain & Crypto Szene aktiv und seit 2 Jahren auch in diesem Bereich beruflich tätig. Sein Schwerpunkt als Berater bei KI-decentralized liegt dabei in der Tokensierung von Assets, Tokenomics, Blockchain-based Business Models. In seiner Freizeit ist er im Namen des CryptoMonday in allen Städten Deutschlands als Speaker und Moderator aktiv.