Und täglichen grüßen die Ripple News. Während der XRP Kurs absolut nicht in die Gänge kommt, liefert Ripple News am laufenden Band. Und so gibt es nun die Neuigkeit, dass australische Nutzer der in London ansässigen Exchange Bitstamp nun dank Flash FX die Vorzüge von XRP und On-Demand Liquidity genießen dürfen. Werfen wir einen genaueren Blick auf die News!

FlashFX nutzt On-Demand Liquidity für Bitstamp

Betrachten wir zunächst das zugrunde liegende Problem. Australische Nutzer der Crypto-Exchange Bitstamp mussten bisher Tage warten bis die von ihnen überwiesenen Dollar bei der Börse ankamen. Denn während die Australier mit dem australischen Dollar zahlen, akzeptiert Bitstamp neben dem Euro und dem Britischen Pfund lediglich US-Dollar. Ein Problem, welches es aus der Perspektive der Börsen, zu lösen gilt. Schließlich ist eine Transaktionsdauer von mehreren Tagen nicht unbedingt ein Kundenfang. Aus Kundenperspektive stellt das tagelange Warten ebenso wenig Freude dar.

Ein Problem, welches hauptsächlich aus der Nutzung von SWIFT resultiert. Wie Ripple CEO Garlinghouse bereits in der Vergangenheit betonte, ist SWIFT ein System, welches langsam und ineffizient ist. Überweisungen dauern Tage und kosten dabei noch nicht unerhebliche Transaktionsgebühren.

Doch was tun?

Das in Australien ansässige Startup Flash FX hat sich die gleiche Frage gestellt und sich gleichzeitig diesem Problem angenommen.  Als Antwort präsentiert Flash FX nun eine Lösung, die Ripples On-Demand Liquidity nutzt. Dadurch wird XRP zur Brückenwährung zwischen dem australischen Dollar, den der Kunde ‚einzahlt‘ und dem US-Dollar, den Bitstamp empfängt. Das Ergebnis lässt sich sehen: anstatt mehrerer Tage können die Transaktionen nun in Echtzeit durchgeführt werden.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Trotz positiver Ripple News ist die XRP-Performance eine Katastrophe

Während fast tägliche positive Ripple News erscheinen, kann der XRP Kurs in keinerlei Hinsicht davon profitieren. Die letzten 12 Monate waren in dieser Hinsicht eine besondere ‚Zerreißprobe‘ für jeden Ripple und XRP Fan.

Wie ich bereits vorgestern in meinem Artikel zur Altcoin Apokalypse geschrieben habe, liegt XRP im Vergleich zu seinem Allzeithoch satte 93 Prozent im Minus. Eine weitere Krone erhält XRP in diesem Jahr für den schlechtesten Top10-Coin. Ja, schwer wiegt das Haupt, das die Krone trägt.

Ripple und XRP Kurs im Chart

Während Bitcoin um 90 Prozent zulegen konnte, musste der XRP Kurs Verluste in Höhe von fast 40 Prozent verzeichnen. Während einige Hoffnungen auf dem Swell-Effekt lagen, konnte sich dieser nicht als stabiler und nachhaltiger Kurstreiber erweisen. So sehen wir im obigen Chart, dass der US-Dollar Kurs nach seinem Jahreshoch im Juli permanent abfällt. Der XRP/BTC Chart, der durch die orangene Linie zu sehen ist, sieht noch düsterer aus. Selbst Bitcoin Cash oder Bitcoin SV konnten seit dem Jahresanfang eine bessere Performance ausweisen. Wenn du mehr zu den Hintergründen und vor allem der Aussicht für das kommende Jahr erfahren willst, dann empfehle ich dir den Artikel von Ilia.

Positive Ripple News und ein negativer XRP Kurs. Ein Bild, das wir aus diesem Jahr bestens kennen. Kann der XRP Kurs die Kehrtwende schaffen und wie denkst du über die aktuellen News?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.