Und täglich grüßt das Murmeltier. So auch am gestrigen Montag, dem 17.06. Die asiatische Börse Coinone, die als eine der „Big Four“ Kryptowährungsbörsen des Kontinents gilt, wird sich der Ripple-Familie anschließen. Coinone erbringt Cross-Banking-Dienstleistungen und implementiert die xCurrent Lösung von Ripple in ihrem Betrieb. Ein weiterer Tag mit Ripple News!

Ripple (XRP) Use-Case liegt in cross-border Transaktionen

Die Partnerschaft mit Coinone ist eine von vielen Partnerschaften, die Ripple in letzter Zeit geschlossen hat. Wie wir vor kurzem berichteten, nimmt nicht nur die Anzahl neuer Partner zu, sondern auch das tägliche über das RippleNet abgewickelte Transaktionsvolumen. So bemüht sich Ripple auch intensiv um eine Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden, um allen rechtlichen Auflagen gerecht zu werden.

Coinone wird die Partnerschaft mit SBI-Ripple Asia schließen. SBI-Ripple Asia ist ein Joint Venture, das von Ripple und Japans SBI Holding gegründet wurde. Die Partnerschaft dürfte auch einen großen Mehrwert für Coinone bringen. Weil nämlich eine wachsende Zahl grenzüberschreitender Transaktionen aus der südlichen Hälfte der koreanischen Halbinsel stammt, haben mehrere Unternehmen nach einer Lösung gesucht, von der sie protifieren können.

Besonders an der Partnerschaft mit Coinone ist die Tatsache, dass die Aufnahme von Coinone in das Ripple-Netzwerk die erste derartige Aufnahme eines südkoreanischen Exchanges darstellt. Als er über die Partnerschaft sprach, sagte Shin Won-hee, CEO von Coinone, gegenüber K Banker, einer koreanischen Medienstelle,

We hope that the cooperation between Coinone and SBI Ripple Asia will provide allow us to introduce a range of financial services that make use of blockchain technology.

Ripples xCurrent wird Entreprise-Software-Lösung

Coinone verkündete die Partnerschaft via Twitter. Nachdem es in letzter Zeit bereits Verwirrung um etwaige Ankündigungen zwischen Ripples Partnern und der Nutzung von XRP gab, fügte Coinone nun klar hinzu, dass die Implementierung lediglich ‚about Ripple‘ sei. Konkret heißt das also, dass es keine Notwendigkeit der XRP-Nutzung gibt.

Ripple Asia: Ziel, globalen Zahlungsstrom aufzubauen

Nach der Ernennung von Yoshitaka Kitao, dem CEO von SBI Holdings, zum Vorstandsmitglied von Ripple, ist die pazifische Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen aufgeblüht. Das Duo gründete zunächst SBI-Ripple Asia. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture. Ziel des Joint Ventures‘ ist es, die Skalierbarkeit von RippleNet zu nutzen, um einen globalen Zahlungsstrom aufzubauen.


eToro Börse im Test 2019 - Bitcoin kaufenBullish schlägt Bearish: der eToro Test 2019
eToro bietet 15 verschiedene Kryptowährungen und hunderte verschiedene Aktien direkt oder als CFD mit Hebel an. Darüber hinaus 77 weitere Handelspaare zwischen Krypto und Fiat. Grund genug einen näheren Blick auf die führende Social-Trading-Plattform zu werfen. eToro Test 2019 jetzt lesen.


Die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen begann im Mai 2018. Coinone integrierte damals xCurrent in seinen Überweisungsdienst mit dem Namen „Cross“ (siehe Coinone Tweet). Nach neuesten Zahlen können acht asiatische Länder Überweisungen über das System senden. Hierbei wird ein weiterer Vorteil von xCurrent deutlich: die Gebühr für diese Transaktionen bleibt bei 1 Prozent.

Wie zu sehen ist, fokussierte sich Ripple in den letzten Monaten auf den Aufbau starker Partnerschaften, einer stabilen Infrastruktur und der Erhöhung der Leistungsfähigkeit. Passend dazu ist auch Ripples aktueller Schritt – wie wir heute Morgen in einer Breaking Ripple News berichteten, investierte Ripple nun 50 Mio. USD in den Zahlungsdienstleister MoneyGram.

Was sagst du zu Ripples neuer Partnerschaft? Wird es Auswirkungen auf den XRP-Kurs geben? Diskutiere mit uns in unserem Telegram Chat und abonniere unseren News Kanal.

[Bild: Shutterstock]
QUELLEambcrypto
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here