X

Ripple Meilenstein erreicht? – Western Union tastet sich an XRP heran

Von Daniel Wenz -

Hat Ripple einen neuen Meilenstein erreicht? – Nach einem Bericht der Schweizer Großbank Credit Suisse scheint dem so zu sein. Denn eine der weltweit führenden Firmen für den internationalen Zahlungstransfer, namentlich Western Union, hat sich wohl im Geheimen an Ripple und XRP herangetastet. Werfen wir einen Blick auf die bisherigen Erkenntnisse.

Ripple und der Credit Suisse Bericht

Den Ausgangspunkt für unsere News bildet ein Forschungsbericht der Credit Suisse (siehe Quelle). In dem referenzierten Bericht geht es im Allgemeinen um die großen Themenfelder „Zahlungen, Zahlungsverarbeitung & FinTech“. Auf insgesamt 261 Seiten findet dabei eine detaillierte Klassifizierung der verschiedenen Lösungen im Zahlungsbereich statt; dazu gehört natürlich auch eine Analyse der Marktteilnehmer.

Dabei kommt der Bericht zu einem Entschluss, den wir bereits als „die Motivation schlechthin“ von Ripple kennen: internationale Zahlungen sind langsam und kostenintensiv.

Aus diesem Grund sah sich Ripple vor einigen Jahren bereits dazu berufen, ein neues System zu schaffen, welches grenzüberschreitende Zahlungen bedeutsam effizienter verarbeiten kann. Als Lösung hierbei entstand der Ripple Ledger sowie die native Kryptowährung XRP.

Ripple Lösung erfolgreicher als Lösungen von TransferWise und Co.

Mit der strategischen Akquisition von Moneygram konnte Ripple dabei bereits einen großen Player in der Branche der Zahlungsdienstleister auf seine Seite ziehen. Dieser Erfolg wird auch im Forschungsbericht anerkannt. So wird Ripple unter anderem attestiert, dass ihre eigene Lösung bedeutsam erfolgreicher ist als Eigenentwicklungen von TransferWise, Western Union oder Remitly.

Dabei muss man folgende Fakten betrachten: Mittlerweile zählen rund 300 Kunden zu Ripple bzw. deren Lösung RippleNet. Auch die Verwendung von On-Demand Liquidity (ODL) im Kombination mit XRP nimmt zu. Als Folge dessen konnte Moneygram beispielsweise bereits einen signifikanten Anstieg des Gewinnes verzeichnen, da die Liquiditätskosten deutlich gesunken sind.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Western Union zählt nun auch zu den Pilotkunden

Auf Seite 214 des Berichts kommt nun die Stelle zu Western Union und Ripple. Nachdem auf den vorherigen Seiten auf den Einfluss von Kryptowährungen sowie dezentralen Lösungen für grenzüberschreitenden Zahlungen eingegangen wurde, geht es nun um konkrete Beispiele.

Dabei bleiben die Aussagen des Berichts jedoch etwas vage. So heißt es konkret:

Western Union testet und erwägt die Benutzung von Ripple (XRP) für grenzüberschreitende Zahlungen.

Da es aktuell weder von Western Union noch von Ripple genauere Aussagen gibt, können wir lediglich spekulieren. Fakt ist, dass Western Union zu den Big Playern im Geschäft gehört. Mit einer Präsenz in über 200 Ländern ist die Firma wohl eine der zentralen Anlaufstellen für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Eine potenzielle Partnerschaft könnte wohl für beide Firmen Vorteile mit sich bringen. Zum Einen könnte Western Union die laufenden Betriebskosten deutlich senken. Zum Anderen könnte Ripple sowie XRP durch diese prestigeträchtige Partnerschaft punkten.

Wie wichtig wäre eine Partnerschaft zwischen Ripple und Western Union für den XRP Kurs? – Siehst du die Chancen für eine Partnerschaft überhaupt als realistisch an?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

Daniel Wenz

Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung anzupassen und zu verbessern.

Mehr wissen