Die Entstehungsgeschichte von Ripple und XRP hat nach wie vor Auswirkungen auf XRP Kurs. Einer der drei Hauptentwickler vom XRP Ledger, Jed McCaleb, hat laut Whale Alert in den letzten fünf Jahren über 1 Milliarde XRP auf dem Markt verkauft und besitzt schätzungsweise weitere 4,7 Milliarden XRP. Nun soll die Verkaufslimitierung auslaufen. Droht uns nun ein Dump des ehemaligen Ripple Co-Founder? Wir schauen uns die aktuelle Lage genauer an.

Google Abonnieren

Ripple konnte bis jetzt XRP Verkaufsdruck vertraglich verhindern

Nachdem sich McCaleb aufgrund von Meinungsverschiedenheiten von RipplePay distanziert hat, wurde ihm eine Summe in Höhe von ca. 9 Milliarden XRP zugesprochen. Weiter 11 Milliarden gingen an die anderen beiden Hauptentwickler des XRP Ledgers. Die restlichen 80% aller XRP hat sich Ripple unter den Nagel gerissen.

Damals wurden Verträge zwischen Ripple und den drei Hauptentwicklern vereinbart, damit es kein unkontrolliertes Dumping der XRP gibt. Dadurch war es den Entwicklern immer nur möglich einen gewissen Teil ihrer XRP zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verkaufen. Das sollte den XRP Verkaufsdruck so gut es geht minimieren.

Whale Alert, der Kanal, der uns alle regelmäßig mit spannenden Whale Bewegungen von Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co. bespielt, hat kürzlich eine neue Artikel-Serie gestartet. Dabei wollen uns die Kollegen, die die On-Chain Bewegungen der großen Kryptowährungen analysieren, einige Insights zu bestimmten Projekten mit auf den Weg geben.


Accointing Interface Mobil DesktopDu suchst nach einem geeigneten Portfolio Tracker der auch deine Steuern macht? Dann solltest du unbedingt einen Blick auf Accointing werfen. Portfolio Tracking, Optimierung und Versteuerung werden hier leicht gemacht. Hole für dich das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus. Kostenlos anmelden und 10% Rabatt sichern!


McCaleb in Besitz von ca. 5% aller XRP

Laut dem Bericht hat McCaleb in den letzten 5 Jahren über 1 Milliarde XRP verkauft und damit mehr als 135 Millionen USD eingenommen. Alleine letzten Monat hat McCaleb ca. 19 Millionen XRP verkauft. Dabei stehen weitere 4,7 Milliarden XRP noch aus, die auf verschiedenen Wallets von McCaleb liegen.. Das sind ca. 5% aller XRP.

Ripple hat sich bereits damals darüber Gedanken gemacht, wie man die Hauptentwickler von einem möglichen Dump abhalten kann. Die Lösung waren Verträge zwischen Ripple und den Entwicklern, die die Beteiligten daran hindern sollten mehr zu verkaufen, als der Markt verkraften kann. Doch die Verträge laufen laut Whale Alert irgendwann dieses Jahr aus. Ab diesem Zeitpunkt können die Entwickler zu 100% über ihre XRP verfügen.

Whale Alert hat sich die Arbeit gemacht die Bestände und Transaktionen von McCaleb zurückzuverfolgen. Dabei wurden insgesamt 90.000 Transaktionen analysiert und Informationen aus den ehemaligen Blog- und Forum-Posts rausgezogen, um den Verkäufen auf die Schliche zu kommen. Zwar spricht McCaleb davon, dass ihm insgesamt 9 Milliarden XRP übertragen wurden aber anhand der vorhandenen Informationen, konnten nur ca. 8 Milliarden XRP aufgespürt werden. Die restlichen konnte Whale Alert bei seiner Analyse nicht identifizieren oder McCaleb zuordnen.

Dump unwahrscheinlich aber nicht unmöglich

Das Analyse-Projekt konnte nicht eindeutig sagen, ob McCaleb maßgeblich den Preis von XRP durch seine Verkäufe beeinflusst hat. Dennoch sind sich wohl alle einig, dass es nicht gerade förderlich für eine Preissteigerung ist.

Wir können also festhalten, dass McCaleb aktuell ca. 5% aller XRP hält und irgendwann in diesem Jahr diese frei nutzen und verkaufen kann. Es gibt durch den auslaufenden Vertrag mit Ripple keine Verkaufslimits mehr. Es ist zwar fraglich, ob McCaleb einfach die XRP auf dem Markt dumpen würde, da sich dadurch auch sein Verkaufspreis verschlechtert aber ausschließen können wir das an dieser Stelle nicht. Wir bleiben weiter an der Story dran und halten euch wie gewohnt auf dem Laufenden.

Wie siehst du die aktuelle Situation um Ripple, XRP und McCaleb? Droht uns tatsächlich ein Dum

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]