Der CEO von dem Startup Ripple in San Francisco behauptet, dass Banken und Finanzinstitute bereit sind, „den Schalter umzulegen“, um das digitale Asset XRP zu integrieren.

In einem neuen Interview sagte Brad Garlinghouse nämlich zu Fortune, dass er glaubt, dass viele der 200 Banken und Finanzinstitute, die dem Netzwerk von Ripple beigetreten sind, sich auf die Nutzung von xRapid vorbereiten. Mit der Verwendung von xRapid würde XRP für grenzüberschreitende Zahlungen eingesetzt.

Was ist xRapid von Ripple?

xRapid ist ein Service von Ripple, der die XRP-Kryptowährung verwendet, um den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu beschleunigen. xRapid soll eine Ersparnis von bis zu 70% gegenüber dem traditionellen System, wobei Überweisungen innerhalb von Minuten statt Tagen mit dem traditionellen System erfolgen.

Wird Ripple mit XRP alle Kritiker Lügen strafen?

Viele Kritiker von Ripple bemängeln immer wieder, dass Ripples Partnerschaften in den seltensten Fällen viel mit der Verwendung ihres digitalem Asset, den XRP-Token zu tun haben. In seinem Interview prophezeite Brad Garlinghouse allerdings, dass die Skepsis nicht mehr angebracht sei.

In diesem Jahr wird der Weizen von der Spreu getrennt. Vor nicht allzu langer Zeit sagten die Medien, dass niemand XRP verwenden werde, was für gute skeptische Schlagzeilen sorgte. Das kann man heute nicht mehr sagen, da die Leute anfangen, xRapid zu benutzen, weil es besser, schneller und billiger ist.

Eine neue Bank kündigt die Verwendung von XRP an

Die Euro Exim Bank hat gestern angekündigt, dass sie xRapid kommerziell einsetzt, um Zahlungen für ihre Kunden durchzuführen. Wie wir bereits gestern berichtet haben, ist Exim damit die erste Bank, die Ripples xRapid-Technologie für XRP-Transaktionen nutzen wird.

Mit Niederlassungen in London und St. Lucia wird Exim nach eigenen Angaben im ersten Quartal dieses Jahres mit dem Einsatz von xRapid beginnen. Langfristig ist geplant, mit dem Digital Asset Zahlungen für seine Kunden in 80 Ländern der Welt zu betreiben.

Diese Kunden von Ripple wollen XRP nutzen

Euro Exim ist eines von fünf neuen Unternehmen, von denen Ripple sagt, dass sie XRP nutzen werden, um Zahlungen im Namen ihrer Kunden durchzuführen.

Hier sind die anderen vier.

  • JNFX, eine in London ansässige Devisenfirma.
  • SendFriend, New Yorker Fintech für den globalen Überweisungsmarkt.
  • Transpaygo, Wien, Fintech für mobiles Bezahlen
  • Financial Transaction Control Systems (FTCS), Stockholmer Unternehmen, das Finanzinfrastruktur aufbaut.

Ripple besitzt etwa 60% des gesamten XRP-Angebots. Ripple hat den Großteil seines XRP in einem Treuhandkonto hinterlegt und verkauft regelmäßig Teile seiner Bestände an Institutionen und Crypto-Börsen.

[Bild: Shutterstock]