In Armenien wurde vorgeschlagen, das Mining von Kryptowährungen zu legalisieren. Wenn der von der Opposition vorgelegte Gesetzesentwurf angenommen wird, wird Armenien der zweite Staat nach Weißrussland in der Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), wo Operationen mit virtuellen Währungen erlaubt sind. Dies geschieht zu einer Zeit, als der Kurs der populärsten Kryptowährung der Welt – Bitcoin – stark sank und unter $8.000 fiel.

Legalisierung von Mining und Kryptomarkt in Armenien eingeleitet

Edmon Marukyan, Abgeordneter der Oppositionsfraktion „Elk“ („Ausgang“), hat vor kurzem mit der Initiative die Legalisierung des Marktes von Mining und Kryptowährungen eingeleitet. Seine Argumente für die Legalisierung des Kryptowährungsmarktes legte er im Gesetzesentwurf „Über digitale Technologien“ dar. Darin sind auch die Mechanismen der Marktregulierung vorgeschrieben. Die im zweiseitigen Gesetzentwurf vorgeschlagenen Änderungen sind am liberalsten. Insbesondere glaubt der Abgeordnete, dass jede natürliche oder juristische Person, die 18 Jahre alt ist, in Armenien Mining betreiben darf. Gleichzeitig ist für den Mining keine Erlaubnis, oder auch Lizenzen erforderlich.

Darüber hinaus werden, gemäß der Gesetzentwurfs, vor dem Inkrafttreten dieses Gesetzes sowie nach ihrem Inkrafttreten bis zum 31. Dezember 2023, Mining Operationen frei von jeder Art von Steuern und Besteuerung sein. Zudem können andere Arten von Vorteilen in Form von Steuern, Zöllen oder Subventionen für Personen, die im Armenien Mining betreiben, festgelegt werden. Vorausgesetzt, es werden keine Verletzungen des gleichen wirtschaftlichen Wettbewerbs zwischen Personen stattfinden, die auf diesem Markt mit Mining tätig sind.

Georgien in Vorreiterposition

Aus den Ländern des Südkaukasus wurde Georgien zum Vorreiter auf dem Gebiet der Einführung und Legalisierung der digitalen Währung. Die Blockchaintechnologien werden seit einigen Jahren nicht nur in privaten, sondern auch in öffentlichen Bereichen eingesetzt. Dort betreibt man die erste „Bitcoin-Farm“ in der Region. Seit 2016 basiert sich auch das Liegenschaftskataster, der die Informationen über der Zuteilung von Landrechten der Bürger und juristische Personen beinhaltet, auf Blockchaintechnologien. Inzwischen läuft in Armenien, viele Länder der EAWU, und auch die Europäischen Union eine Debatte über die Zweckmässigkeit von Kryptowährungen Legalisierung. Vor drei Jahren wurden in Armenien Transaktionen mit virtueller Währung auf staatlicher Ebene mit großer Sorge betrachtet.

2015 gab die Zentralbank von Armenien eine besondere Aussage und warnte die Bürger vor der Verwendung von Bitcoins, zumindest bevor der Staat die entsprechende Vorschriften einführte. „Virtuelle Währungen, einschließlich Bitcoin, werden durch das Gesetz nicht als elektronisches Geld in dem Territorium von Armenien betrachtet, in Folge dessen fordern die Regularien auf deren Nutzung zu verzichten, angesichts der Tatsache, dass in dieser Frage zur Zeit in der internationalen Praxis kein klarer Ansatz gibt“, – wurde damals von der Zentralbank von Armenien erklärt. Bevor die Zentralbank offiziell die Verwendung von Bitcoin zustimmen würde, versprach diese die Immission und Zirkulation Mechanismen von Kryptowährung zu untersuchen, sowie die Interessen der Verbraucher von solcher Mittel zu schützen.

[Bild: YuG/Shutterstock.com]