Zwei weitere Kryptobroker und eine Plattform, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit Krypto-Transaktionen anbietet, verlassen den chinesischen Markt. Das berichtet die chinesische Website 8BTC. Die Kryptobörse BitMart plant, bis zum 30. November Benutzerkonten der chinesischen Nutzer zu schließen. Auf diese Weise will man um die Vermögenswerte der Benutzer schützen und die chinesischen Vorschriften einhalten. Nach diesem Datum wird BitMart keine Dienstleistungen mehr für Nutzer aus China anbieten.

Die Kryptobörse BitMart existiert seit dem Jahr 2017. Laut der offiziellen Website hat sie über 5 Millionen Kunden. Im Juli dieses Jahres erfolgte BitMart die Integration in das Polygon-Netzwerk. Zuvor unterstützte die Börse nur MATIC ERC-20-Token-Zahlungen. Jetzt kann man Geld direkt an das Polygon-Netzwerk überweisen, wodurch der gesamte Prozess effizienter ist.

Biki nimmt keine Einzahlungen mehr an

Am Dienstag, den 28. September, meldete die Kryptobörse Biki, dass sie keine Einzahlungen mehr annimmt. Die Nutzer können jedoch weiterhin Geld abheben. Der gesamte Betrieb in China wird am 30. November eingestellt. Nutzer können noch bis Ende Oktober Plattform-Token einlösen.

Nach der Ankündigung der Finanzaufsichtsbehörden vom Freitag, dass China alle Krypto-Transaktionen verbietet, erklärten die globalen Börsen Huobi und Binance, dass sie sich aus dem Markt zurückziehen. Die chinesische Regierung ließ es nicht dabei bewenden und warnte Mitarbeiter von Börsen mit Sitz im Ausland, dass man gegen sie ermittelt. Außerdem forderte sie eine verstärkte Zensur von Anbietern kryptobezogener Daten.

Am Sonntag erklärte die Kryptobörse Huobi, dass sie alle Konten auf dem chinesischen Festland bis Ende des Jahres löscht. Nach der Ankündigung stürzte die eigene Kryptowährung Huobi Token (HT) auf ein Acht-Monats-Tief. Die Börse kommentierte:

Huobi Global löst bestehende Benutzerkonten in China schrittweise bis 24:00 Uhr (UTC+8) am 31. Dezember 2021 auf. So wollen wir die Sicherheit der Vermögenswerte unserer Nutzer gewährleisten. Wir werden die Nutzer durch offizielle Ankündigungen, E-Mails, Textnachrichten usw. über die genauen Modalitäten und Details informieren.

Binance war seit fast 5 Jahren gesperrt

Als Reaktion auf das Verbot teilte die größte Börse der Welt mit, dass sie keine Registrierungen von chinesischen Handynummern mehr annimmt. Im Jahr 2017 ordnete China an, dass lokale Kryptobörsen ihren Betrieb einstellen. Binance ist seither in dem Land blockiert.

Ein Binance-Sprecher sagte gegenüber Insider:

Binance unterhält derzeit keine Börsengeschäfte in China. Wir können auch bestätigen, dass chinesische Handy-Registrierungen blockiert. Die Binance-App ist in China ebenfalls nicht verfügbar. Binance nimmt seine Compliance-Verpflichtungen sehr ernst und versucht, die Anforderungen der lokalen Regulierungsbehörden zu befolgen, wo immer wir tätig sind.