BlackRock – der weltweit größte Vermögensverwalter und ETF-Anbieter – hat sich langsam auf Krypto umgestellt. Ein Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) wird erst aufgelegt, wenn die Branche „legitim“ wird, sagte CEO Larry Fink.

„Ich würde niemals nie sagen – wenn es legitim ist, ja“, sagte Fink auf der New York Times Dealbook Conference:“Es muss letztendlich von einer Regierung unterstützt werden. Ich glaube nicht, dass eine Regierung das zulässt, es sei denn, sie haben ein Gefühl dafür, wohin dieses Geld fließt.“

Besorgt über Scams und Betrug

Fink äußerte sich besorgt über das Potenzial für Betrug, Geldwäsche und Steuerhinterziehung, da die Kryptoindustrie dezentralisiert, anonym und weitgehend unreguliert ist.

Bis sich das ändert, sagte Fink, wird BlackRock – das 6,4 Milliarden Dollar an verwalteten Vermögen hat – keinen Kryptowährungs-ETF auf den Markt bringen.

„Ich sehe einen Tag, an dem wir elektronischen Handel mit einer Währung betreiben könnten, die ein Vermögensspeicher sein könnte“, sagte Fink. „Aber im Moment braucht die Welt keinen Reichtum, es sei denn, man braucht diesen Reichtum für Dinge, die man nicht tun sollte.“

BlackRock begann im Juli 2018, Bitcoin-Futures und andere Möglichkeiten zu erforschen, um Zugang zu Crypto und Blockchain zu erhalten. Das begann nachdem Larry Fink wiederholt Bitcoin als „Index der Geldwäsche“ bezeichnet hatte.

Trotz seiner Skepsis gegenüber virtuellen Währungen sind Fink und BlackRock seit Jahren optimistisch in Bezug auf Blockchain.

„Wir glauben sehr an Blockchain“, sagte Fink. „Der größte Nutzen für Blockchain wird in Hypotheken, Hypothekenanträgen, Hypothekenbesitz sein – überall wo mit Wertpapieren gearbeitet wird.“

VanEck: ‚Amerika will einen Bitcoin ETF‘

Im August 2018 lehnte die Securities and Exchange Commission zehn Bitcoin-ETF-Anträge ab und brach damit die Hoffnungen von Krypto-Evangelisten wie den Winklevoss-Zwillingen, die wiederholt keine SEC-Zulassung erhalten haben.

In ihrer Anordnung, die die letzte Runde der Bitcoin-ETFs ablehnt, sagte die SEC, dass die Antragsteller nicht nachgewiesen hätten, wie sie potenziellen Betrug und Marktmanipulationen vorbeugen könnten.

Die ETF-Verwaltungsgesellschaft VanEck will mit dem Start des ersten Bitcoin-ETFs eine Vorreiterrolle übernehmen. Trotz der jüngsten Ablehnungen der SEC glaubt Gabor Gurbacs – VanEcks Direktor für Digital Asset Strategien -, dass die Zulassung der SEC vor der Tür steht.

„wir sind dem ETF so nahe wie nur möglich“, sagte Gurbacs am 1. November. „Es ist mir sehr klar, dass Amerika einen Bitcoin-ETF will und wir sind hier, um ihn aufzubauen.“

Trotz der Gerüchteküche von Krypto-Skeptikern ist Gurbacs zuversichtlich, dass sich die Branche langfristig entwickeln wird „Ich sage, Bitcoin ist digitales Gold und wir sollten eine potenzielle Chance für das nächste Finanzsystem nicht verwerfen“

Was denkt ihr wie die Aussichten auf eine zeitnahe ETF Zulassung stehen?

[Bild: Beneath Blue/ Shutterstock]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here