Es gibt Neuigkeiten an der IOTA-Front. Lewis Freiberg von IOTA veröffentlichte gestern auf Medium, dass IOTA an dem größten Hackathon der Welt teilnehmen wird – dem Odyssey Hackathon. Für das Blockchain Unternehmen ist dies nicht nur eine gute Chance, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, sondern gleichzeitig neue bedeutende Kunden für IOTA zu gewinnen.

IOTA nimmt am Odyssey Hackathon teil

Der Odyssey Hackathon verbindet ausgewählte Top-Teams mit ihren potenziellen Kunden aus dem Unternehmens-, Regierungs- und Non-Profit-Sektor. 100 ausgewählte Teams werden dieses Jahr am größten aller Hackathons teilnehmen.

Im vergangenen Jahr wurde die Veranstaltung von mehr als 1.000 Personen besucht und brachte 64 Prototypen hervor. Dieses Jahr wird Odyssey 1.500 Teilnehmer zusammentrommeln, um 20 komplexe Herausforderungen aus der Praxis zu lösen.

Diese Herausforderungen decken eine Vielzahl von Bereichen ab, darunter Energiewende, öffentliche Versorgungsnetze, (Selbst-)Governance, eigene digitale ID, biometrische Datenkommunikation, Wildtiererhaltung, Frachtversicherung und vieles mehr.

Die Teams werden um 200.000 € an Bargeld-Prämien und die Chance auf den Zugang zum Decentralized Business Incubation Program kämpfen, um ihre Lösung mit den Partnerkonsortien ihrer Herausforderung und den Odyssey Acceleration Partnern zu skalieren.

IOTA partizipiert dabei an den folgenden Herausforderungen, die ihrer Meinung nach kompatibel mit dem IOTA-Protokoll sind:

  • Den Aufbau eines virtuellen mobilen Kraftwerks.
  • Das Bauen eines autonomen Systems, welches seine eigene Community eigenständig unterstützt.
  • Das Erstellen eines Protokolls zur Registrierung und Kommunikation digitaler Berechtigungen.

Hast du es schon gelesen? Das Team der Nash-Plattform (NEX) hat bekannt gegeben, dass Ende nächsten Monats ihre private Beta-Version gestartet wird. Zudem werden unter allen Teilnehmen 100.000$ in Bitcoin und 46.000 Nash Exchange Token (NEX) verlost. Nimm jetzt an dem Gewinnspiel teil.


Unter den 6.000 Supportern befindet sich auch die Niederländische Regierung

Durch eine Reihe von Branchenveranstaltungen, Hackathons und ein dezentrales Inkubationsprogramm mobilisiert Odyssey ein globales Ökosystem mit mehr als 6.000 Mitgliedern, darunter Entwickler, Kreative, Start-ups, Unternehmen, Investoren, Regierungsbehörden, Rechtsexperten, Regulierungsbehörden, Wissenschaftler und andere wichtige Interessengruppen, die sich gegenseitig ihr Wissen und ihre Ressourcen erschließen, um exponentielle Innovationen zu ermöglichen.

Ledger Nano S - The secure hardware walletZu den wohl aufsehenerregendsten Supportern zählt allerdings zweifelsohne die Niederländische Regierung. Gegenüber der Forbes antwortete Raymond Knops, der Staatssekretär für Inneres und Königreichsbeziehungen der Niederlande, auf die Frage, warum seine Abteilung den Odyssey Hackathon unterstützt.

Ich bin mir sicher, dass es sich eine Regierung bei der digitalen Entwicklung nicht leisten kann, einfach abzuwarten. Als Regierungsmitglied möchte ich mittendrin sein und wissen, wo die Innovation stattfindet. Das bedeutet, wegweisend zu sein und über relevante Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben. Wir wollen mit Experten zusammenarbeiten. Neue Technologien und Möglichkeiten wie Blockchain, datengesteuerte Politikgestaltung und künstliche Intelligenz können dazu beitragen, die Bereitstellung staatlicher Dienstleistungen zu verbessern. Das erfordert Experimente und der Odyssey Hackathon ist ein Ort, an dem das passiert.

Was denkst du über den Teilnahme von IOTA bei diesem Hackathon? Lass uns deine Meinung wissen und diskutiere mit unserer Community auf Telegram!

NEWS CHAT
[Bild: Shutterstock]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here