IOTA gewinnt dänischen Übertragungsnetzbetreiber (TSO) Energinet als neuen Kooperationspartner. Beide Parteien unterzeichneten einen Vertrag, der darauf abzielt den Tangle für die IoT-Integration im dänischen Energiesektor einzusetzen. Dies soll den Übergang zum vollständigen Ökostrom in Dänemark beschleunigen.

IOTA’s Tangle als Lösung für IoT-Integration

Energinet, das sich im Besitz des dänischen Energieministeriums befindet, ist ein unabhängiges Unternehmen, das für die Sicherheit der Strom- und Gasversorgung in Dänemark verantwortlich ist. Seit kurzem experimentiert Energinet mit aufkommenden Technologien wie Blockchain und dem Internet der Dinge (IoT), um seine Abhängigkeit von erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen. IOTA stach dabei besonders hervor. Grund hierfür ist die Spezialisierung auf einen dezentralen Ledger, den Tangle, mit Fokus auf IoT. 

Derzeit untersucht Energinet auf dem dänischen Energiemarkt nach möglichen Anwendungsfällen für den Tangle. So könnten beispielsweise IoT-betriebene Wärmepumpen Energie in einen Kühlkörper übertragen, wenn im Stromnetz viel Ökostrom vorhanden ist. Langfristig wird dies weit über die grüne Energie hinausgehen, denn die IOTA-Technologie könnte laut Energinet für den Bau intelligenter Gebäude und sogar intelligenter Städte genutzt werden.

IOTA soll Dänemark noch grüner machen

André Bryde Alnor von Energinet verrät, dass der Hauptgrund für die Partnerschaft darin bestand, die Lücke zwischen dem Fortschritt im IoT-Raum und den „zentralisierten“ europäischen Energiesystemen zu schließen. Der Vertreter der IOTA-Stiftung, Wilfried Pimenta de Miranda, fügt hinzu, dass sie bereit seien, als Katalysator für zukünftige Fortschritte im Energiesektor zu dienen. IOTA will Energinet dafür auch seine Expertise im Bereich des Datenmanagements zur Verfügung stellen.

Es ist erwähnenswert, dass Kopenhagen bereits heute als die grünste Stadt Europas gilt. Das dänische Gasnetz ist bereits eines der grünsten der Welt (40,5 Prozent Wind- und Sonnenenergie). Bis 2035 könnte das Gasnetz des Landes vollständig mit grünem Gas gefüllt werden.

Nach der Kooperation mit dem Frauenhofer Institut ist dies ein weiterer wichtiger Schritt für IOTA, sein Partnernetzwerk auszubauen und geeignete Felder für die Nutzung des Tangles zu finden.

Was denkt ihr, ist IOTA wieder im Partnerschaftsrausch und „Marketing Modus“ oder stehen hinter den Ankündigung auch umgesetzte Tatsachen? Diskutiert mit uns in unserem Telegram Channel!

[Bild: Shutterstock]
Autor
Mirco ist Mitgründer und Project Lead von CryptoMonday. Er ist bereits seit vielen Jahren in der Blockchain & Crypto Szene aktiv und seit 2 Jahren auch in diesem Bereich beruflich tätig. Sein Schwerpunkt als Berater bei KI-decentralized liegt dabei in der Tokensierung von Assets, Tokenomics, Blockchain-based Business Models. In seiner Freizeit ist er im Namen des CryptoMonday in allen Städten Deutschlands als Speaker und Moderator aktiv.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here