Das Labor des Fraunhofer Institut hat jüngst einen Platooning PoC entwickelt, um Transaktionen über  IOTA Token und damit Tangle für die MOBI Grand Challenge auszutauschen. Neben dem IOTA-Ökosystem entwickelten sie auch autonome Autos zur Demonstration.

Durch DLT bessere Mobilität erreichen

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) ist ein gemeinnütziges Smart-Mobility-Konsortium, das mit zukunftsorientierten Unternehmen, Regierungen und NGOs zusammenarbeitet, um Mobilitätsdienste effizienter, erschwinglicher, umweltfreundlicher, sicherer und weniger überlastet zu machen, indem es Standards fördert und die Einführung von Blockchain, Distributed Ledger und verwandten Technologien in der Mobilitätsindustrie beschleunigt.

Dementsprechend bietet IOTAs Tangle ebenfalls einen interessanten Anwendungsfall. Tangle ist eine genehmigungsfrei (permissionless), gebührenfreie Distributed Ledger, welche als Grundlage für ein weltweites Protokoll für das Internet der Dinge (IoT) konzipiert wurde und sich nicht ausschließlich an der traditionellen Blockchain-Technologie orientiert.

Blockchains werden sich zunehmend auf die Bereitstellung von Mobilitätsdiensten auswirken, da sie es Unternehmensnetzwerken ermöglichen, die Kosten für die Koordination ihrer Aktivitäten zu senken. MOBI hofft, ein weltweites Netzwerk von Städten, Infrastrukturanbietern, Verbrauchern und Produzenten von Mobilitätsdiensten aufzubauen, um die Einführung dieser Technologie zu beschleunigen und ihre vielfältigen potenziellen Vorteile zu nutzen.

Wie MOBI das Potential von DLT und Blockchain für effizientere urbane Mobilität nutzen möchte

Die MOBI Grand Challenge untersucht das Potential dieser Technologien, um urbane Mobilität zu transformieren. Das ultimative Ziel ist dabei die absolute Anzahl an Menschen und Gütern im Verkehr zu erhöhen, während gleichzeitig die Anzahl an Staus, Unfällen und das Ausmaß an Umweltverschmutzung abnimmt.

Von Teilnehmern in dem Wettbewerb wird erwartet zu demonstrieren, mittels Konsensus-Protokolle, Blockchains, Distributed Ledgers und verwandte Technologien das Verhalten derart zu koordinieren, um spezifische Probleme der Mobilität zu lösen. Probleme dieser Art wären beispielsweise die Maschinen-Identität, kollektive Sensorfusion, Hindernis-Mapping, Wegplanungen und Mikro-Payments.

Das Fraunhofer Institut versucht mit Hilfe von IOTA zu punkten

Das Fraunhofer Institut nimmt an diesem Wettbewerb von MOBI teil. Auf Twitter veröffentlichten sie gestern ein Bild von ihrem Platooning PoC, den sie entwickelt haben, um Transaktionen über  IOTA Token und damit Tangle auszutauschen. Neben dem IOTA-Ökosystem entwickelten sie auch autonome Autos zur Demonstration, wie dieses, welches in dem Tweet unten zu sehen ist.

Was denkst du über den Einsatz von DLT-Technologien wie IOTA´s Tangle, um für eine bessere Mobilität in unseren Städten zu sorgen? Lass uns deine Meinung wissen und diskutiere mit unserer Community auf Telegram!

[Bild: Shutterstock]

2 KOMMENTARE

  1. Fraunhofer & Iota? Perfekt!
    Wäre überrascht wenn ein anderes Team die challenge gewinnen würde (was dieses dann umso interessanter machen würde).

  2. Natürlich gewinnt die Tangle-Technologie mit dem Iota. Diese ist zur Zeit konkurrenzlos !
    Die Blockchain war nur Brückentechnologie und ist inzwischen obsolet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here