Einer der wichtigsten und fundamentalsten Vorteile von Kryptowährungen wie Ethereum, ist die grenzüberschreitende Natur, die diese Netzwerke zulassen. Da diese Eigenschaft auf viele Finanz- und Wirtschaftssysteme nicht unbedingt zutrifft, ist es klar, dass die Funktion Begehrlichkeiten weckt. So beispielsweise bei Ländern, die von Wirtschaftssanktionen betroffen sind und diese gerne umgehen würden, wie Nordkorea. Hilfe bei solchen Vorhaben wird in vielen Ländern als Straftat angesehen. Genau darum geht es im Fall um Virgil Griffith. Der ehemalige Ethereum Entwickler soll Nordkorea bei solch einem Vorhaben geholfen haben. Nun ist er in den USA angeklagt und dennoch auf freiem Fuß.

Ethereum Forscher Virgil Griffith angeklagt

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass der ehemalige Ethereum Entwickler und Forscher Virgil Griffith Ende November letzten Jahres in den USA verhaftet wurde. Konkret wird ihm vorgeworfen einen Vortrag in Nordkorea über das dezentrale Netzwerk und die Kryptowährung Ethereum gehalten zu haben. Und das, obwohl ihm die Reise nach Nordkorea von den USA explizit nicht genehmigt wurde.

Nun wurde Griffith laut einem offiziellen Dokument am 7. Januar diesen Jahres angeklagt. Diese wurde im Gericht für den südlichen Bezirk von New York erhoben. Rechtlich Vorgeworfen wird ihm gegen den „International Emergency Economic Powers Act“ verstoßen zu haben. In dem Dokument heißt es unter anderem:

Teil und Gegenstand der Verschwörung war, dass Virgil Griffith, der Angeklagte und andere bekannte und unbekannte Personen, ohne vorher die erforderliche Genehmigung einzuholen, Dienstleistungen für die DVRK erbrachten und andere dazu veranlassten.


Finde das für dich passende Steuer-Tool. In unserem Steuertool-Vergleich für Bitcoin & Co, erfährst du, welche Anbieter es gibt, und wo ihre Stärken und Schwächen liegen. Wähle das für dich optimale Tool für eine einfache und problemlose Steuererklärung für Bitcoin und Kryptowährungen. Zum Vergleich gehen.


Entwickler ist trotz Anklage auf freiem Fuß

Trotz der erst kürzlich erhobenen Anklage, entschied sich das Gericht Virgil Griffith gegen Auflage einiger Bedingungen vorerst frei zu lassen. Das wurde am 9. Januar u.a. von der News Seite „Inner City Press“ berichtet. 

Laut der Berichte musste das Gericht mit der Freilassung warten, bis der Ethereum Entwickler seine Auflagen erfüllen konnte. Es blieb unklar, welche das genau waren. Sicherheitshalber wurde ihm sein Reisepass entzogen, damit er nicht ins Ausland fliehen kann. Griffith drohen durch die Anklage bis zu 20 Jahre Haft.

Wie siehst du die Anklage gegen den Ethereum Entwickler? Meinst du sie ist berechtigt?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]