Ethereum steht nach Marktkapitalisierung weit hinter seinem großen Bruder BTC und auch von der Seite des allgemeinen Interesses bleibt für die aktuelle Nummer 2 nur der Schatten übrig. Doch das ist nicht komplett berechtigt. Während Bitcoin seit Anfang an ohne große Umwälzungen funktioniert, stehen bei Ethereum bald wichtige Updates an, die von großer Wichtigkeit für die Smart Contract Plattform und das Crypto-Space allgemein sind. Wie schon öfter von uns berichtet wird das Netzwerk auf den Proof-of-Stake Konsens-Mechanismus umgestellt und die Skalierbarkeit erhöht. Vitalik Buterin, der bekannteste der Mitbegründer von Ethereum, teilte nun auf Twitter mit, dass es bereits einen funktionierenden Block Explorer ETH 2.0 gibt.

Ethereum 2.0: Beacon Chain bekommt Block Explorer

Das Wunderkind Vitalik Buterin, der maßgeblich bei den Entwicklungen von Ethereum 1.0 zu 2.0 beteiligt ist, stellte gestern auf Twitter den erste „funktionierenden Block Explorer“ für die „Beacon Chain“ von Ethereum 2.0 vor und erhöht damit die Spannung für die kommenden Updates.

Die Beacon Chain ist dabei die separate Proof-of-Stake Chain die für den Anfang parallel zur aktuellen Proof-of-Work Chain laufen wird. Die Chain soll der Grundstein für die Anfangsphase (Phase 0) des lang erwarteten Ethereum 2.0 (Serenity) Upgrades sein. Sein Hauptzweck wird es sein, eine Reihe von Validatoren zu speichern, die für die Wartung des Netzwerks verantwortlich sind.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Passive Einkommensmöglichkeit durch ETH

Wie schon öfter berichtet bedarf es 32 Ether, um ein solcher Validator im Netzwerk zu werden. Dabei werden die Coins in einem Smart Contract hinterlegt und entsprechend des Proof-of-Stake Mechanismus nimmt man bei der Konsensbildung teil und bestätigt so Transaktionen.

Als Entschädigung erhält jeder Validator einen bestimmten Prozentsatz seiner hinterlegten Ether als Gegenleistung. Dadurch ergibt sich eine sehr ansehnliche Möglichkeit eines passiven Einkommens. Berichten zufolge, sollen die möglichen Renditen zwischen 4,6% und 10,3% liegen. Der tatsächliche Prozentsatz hängt dabei von mehreren Faktoren ab, wie die Anzahl der Validatoren im Netzwerk. Im Kontrast zu der starken Volatilität von Crypto-Assets ergibt sich so eine berechenbarere Einkommensquelle im Crypto-Bereich.

Was sagst du zu den kommenden Ethereum Updates und den passiven Einkommensmöglichkeiten? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]