Die größte Kryptobörse Südkoreas UPBit wurde Donnerstag und Freitag von Behörden durchsucht. Es besteht Verdacht auf Betrug. UPBit reiht sich damit in eine Serie von Untersuchungen in Südkorea, im März wurden bereits vier lokale Kryptobörsen durchsucht. Nach der Meldung reagierte der Markt mit einem Kurseinbruch.

In Seoul entsandte die Staatsanwaltschaft des Bezirks Southern District am 10. und 11. Mai Ermittler in das Hauptquartier von UPbit im Bezirk Gangnam. Dort wurden Computerfestplatten und Buchhaltungsunterlagen gesichert.

Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass das Unternehmen Gelder von Kundenkonten auf ein separates Konto überwiesen habe. Dieses Konto gehöre sehr wahrscheinlich einer Führungskraft bei UPBit.

UPBit beruhigt Kunden

Auf der Unternehmenswebseite UPBit wird bestätigt, dass die Börse derzeit von der Staatsanwaltschaft untersucht werde. Weitere Details wurden noch nicht preisgegeben.

,,UPBit-Dienste wie Transaktionen und Abhebungen funktionieren normal. Ihre Assets sind sicher in ihrem Konto gespeichert, sodass Sie sich darauf verlassen können, dass Sie alle Services nutzen können“,

teilt die Börse ihren Kunden mit.

Die Ankläger bzw. die zuständigen Behörden untersuchen seit März den Inlandsverkehr von Kryptowährungen. Das erste Ziel der Untersuchungen war Coinnest. Im vergangenen Monat wurde Kim Ik-hwan, Vorsitzender von Coinnest, wegen Unterschlagung und Betrugs inhaftiert.

Südkorea versucht, den inländischen Markt für Kryptowährungen zu regulieren. Nach einem ICO-Verbot Ende September 2017 wurden anonyme Accounts bei südkoreanischen Kryptobörsen geschlossen. Die Finanzaufsichtsbehörde kündigte an, dass sie koreanische Kryptohandelsplätze schließen würde, wenn die Plattformen nicht die Klarnamen der Nutzer einfordern würde.

[Bild: Vintage Tone/Shutterstock]
QUELLEBloomberg
Avatar
Autor
Valerie ist Redakteurin für Base58. Seit dem DAO-Hack 2016 interessiert sie sich für die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Gesellschaft. Valerie studierte Politikwissenschaft und Soziologie. Sie arbeitete in verschiedenen Unternehmensberatungen und schrieb bereits für ein netzpolitisches Online-Magazin. Sie engagiert sich darüber hinaus in der netzpolitischen Szene zu rechtlichen und politischen Regularien der Blockchain.