Am 26. + 27. Februar treffen sich an der Frankfurt School of Finance & Management Finanzindustrie und Kryptoszene auf der Crypto Assets Conference 2018.  Zwei Tage voller hochkarätiger Themen rund um den Finanzsektor und Blockchaintechnologie.

Crypto Talk

Spätestens seit dem rasanten Kursanstieg von Bitcoin gegen Ende des letzten Jahres ist es aus dem gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskurs nicht mehr wegzudenken: Kryptowährungen.

Blockchain technology was born through the invention of Bitcoin and has since then created hundreds of digital assets and spurred the development of business models building on decentralized networks.

Für die einen das Heilsversprechen des 21. Jahrhunderts, für andere der Teufel in digitaler Gestalt gibt es einige zentrale Fragen, die alle Seiten gleichermaßen umtreiben. Wie funktioniert die Technologie hinter digitalen Währungen? Warum ist die Technologie so disruptiv und wie reagiert die Old Economy darauf? Was muss ich wissen, was beachten? Welche Perspektiven auf die gegenwärtigen Entwicklungen gibt es und woher kommen die unterschiedlichen Standpunkte?

Die Crypto Assets Conference hat sich nicht weniger zur Aufgaben gemacht, als diese Fragen anzugehen und mögliche Perspektiven divers abzubilden.

The conference covers both the public blockchain and the enterprise blockchain domain. The former concerns topics such as cryptocurrencies, ICOs, crypto funds and tokens of decentral business models; the latter includes topics interesting for corporates such as securitization and asset management.

Speakerinnen aus der Blockchain Community

Die Crypto Assets Conference bietet einen Blick hinter Perspektiven. Sie holt die vermeintlichen Gegensätze auf eine Bühne: Vertreter der europäischen Blockchain Community und diejenigen, deren Geschäftsmodelle und Existenzberechtigungen von Seiten disruptiver Technologien erstmals in Frage gestellt werden.

Shermin Voshmgir — Blockchain Hub

Shermin Voshmgir, von Haus aus Wirtschaftsinformatikerin, ist Gründerin des BlockchainHub,  einem kollaborativen Netzwerk autonomer Hubs, die ein Ziel eint: “We advocate blockchain, smart contracts and the decentralized web to all stakeholders in society.

Firmen ohne Führungskräfte und Länder ohne Beamte schweben ihr vor. Das klingt nach Utopien. Für Voshmgirs Zuhörer sollen es aber keine bleiben. (DIE ZEIT)

Elfriede Sixt — FinTech Academy

Elfriede Sixt ist Gründerin der FinTech Academy und Gründungsmitglied des Germany Crowdfunding Networks. 2016 erschien ihr zweites Buch “Bitcoins und andere dezentrale Transaktionssysteme: Blockchains als Basis einer Kryptoökonomie”

The Austrian FinTech Network (also FinTech Academy) is a not-for profit organization located in Vienna and set up by auditors and lawyers as well as entrepreneurs. We concentrate on fostering new business models around fintech topics.

Zoe Adamovicz — Neufund

Zoe Adamovicz ist Mitgründerin und CEO von Neufund. Sie ist selbst als Investorin aktiv und ausgewiesene Blockchain-Enthusiastin. Mit Neufund hat sie einen VC gegründet, der beides verbindet.

Neufund tritt an, um in der Schnittmenge zwischen Venture-Capital-Markt, Blockchain-Technologie und Crowdfunding-Prinzip ein neues Modell zu etablieren: Über die Plattform sollen Investoren — und zwar längst nicht nur professionelle — Startup-Anteile erwerben und handeln können, abgesichert über Blockchain-Tokens, zu minimalen Transaktionskosten. (Gründerszene)

Mona El Isa — Melonport

Mona El Isa ist Geschäftsführerin von Melonport, einem Software-Unternehmen für Asset Management, das sie selbst mit gründete. Die ehemalige Goldman-Sachs-Bänkerin hat sich zum Ziel gesetzt, die Fonds-Branche mittels Blockchaintechnologie aufzumischen.

Konkret will Melonport einen Online-Marktplatz schaffen, auf dem künftige Fondsmanager ihre Strategien feilbieten können. Der Clou an der Sache ist volle Transparenz und mehr Kontrolle für den Kunden. Was der Manager eines bestimmten Fonds machen will und was nicht, wird offengelegt. Gewisse Parameter werden fix programmiert und auf der unkorrumpierbaren Ethereum-Blockchain festgehalten. (Handelszeitung)

Nathalie Drost — Nestegg

Vor knapp einem Jahr nahm Nathalie Drost am Dutch Blockchain Hackathon teil. Das Ziel? Das bisherige Rentensystem radikal zu ändern — über Blockchaintechnologie. 48 Stunden später war eine Idee geboren: Nestegg.

We aim to simplify legacy pension infrastructure with a blockchain infrastructure, to create an auditable trail of every individual’s pension. […] NestEgg decreases overhead for managing accounts, gives users transparency to exactly what they are owed, eliminates the need for fraud departments, and allows user-profiles to be easily transferred between companies without data loss or data corruption. (Nathalie Drost)

Mehr Infos zu Speakern und Inhalten findet ihr auf der Homepage der Crypto Assets Conference 2018, Tickets bekommt ihr über Eventbrite.

 

[Bild: Canadastock/Shutterstock.com]
Avatar
Autor
Lara zieht als als Product Ownerin und Redakteurin die Fäden hinter den Kulissen von Base58. Als Marketing- und Content-Managerin für einen Coworking Space und Startup-Hub mit Fokus auf Innovation, fand sie ihre Begeisterung für die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen. Lara studierte Islamwissenschaften, Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen und arbeitete als Dozentin sowie an interdisziplinären Forschungsinstituten.