Die Kapitalgesellschaft Brookstone Partners lässt in Marokko einen Windpark zur Stromproduktion für Bitcoin-Mining bauen. Die Anlage soll jährlich 900 Megawatt liefern.

Bereits seit längerem steht Bitcoin-Mining vor allem wegen des Stromverbrauchs in der Kritik. Schätzungen zufolge verbraucht Mining in einem ganzen Jahr mehr Strom als ganze Länder, zum Beispiel Österreich oder Chile.

Diagramm mit Stromverbrauch verschiedener Länder

Steigender Stromverbrauch für Bitcoin-Mining

Dieser Trend setzt sich durch ein steigendes Miningvolumen fort – bis Ende des Jahres könnte der Energieverbrauch bei 125 Terawattstunden liegen. Ein großer Teil dieses Stroms wird von Kohlekraftwerken in China produziert – und genau das ist laut Digiconomist das Problem:

„Kohlebasierter Strom ist in diesem Land zu sehr geringen Preisen verfügbar. Selbst mit einem sehr konservativen Emissionsfaktor sorgt dies für einen extreme schlechte CO2-Bilanz für jede einzelne Bitcoin-Transaktion.“

Genau diesem Trend will die Kapitalgesellschaft Brookstone Partners mit seiner Gründung Soluna nun entgegenwirken. Laut Bloomberg soll eine 900-Megawatt-Windfarm in Nordafrika entstehen. Der gewählte Standort liegt im marokkanischen Dahkla, am Rande der Sahara, unweit des Atlantiks. Mit dem erzeugten Strom soll ein Rechenzentrum versorgt werden, wie Soluna wissen ließ:

„Unsere Mission ist es, die Kryptowirtschaft mit sauberer, kostengünstiger und erneuerbarer Energie zu versorgen. Deshalb bauen wir eine Blockchain-Infrastruktur sowie ein Miningunternehmen auf, das seine eigenen Quellen für erneuerbare Energien besitzt.“

Das Soluna-Projekt setzt neue Maßstäbe hinsichtlich der erzeugten Strommenge. Zum Vergleich: Klassische Kohlekraftwerke liefern pro Block bis zu 1000 Megawatt im Jahr. Windenergie wird als die günstigste Variante für Strom aus erneuerbaren Quellen angesehen.

In Australien entsteht derzeit eine Krypto-Solarfarm, in der jährlich gerade einmal 20 Megawatt Strom für den Betrieb eines Rechenzentrums produziert werden sollen.

Brookstone hat seine Firmenzentrale in New York und ist auf strategische Übernahmen, Add-on-Akquisitionen und Wachstumskapital spezialisiert. Der Fokus liegt auf Investments in Mittelstandsunternehmen.

Bild: [WDG Photo/Shutterstock]

QUELLEBloomberg
Kathrin Grannemann avatar
Autor
Kathrin ist Redakteurin für Base58. Kathrin hat Anglistik und Literaturwissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum studiert und entdeckte schon früh ihr Interesse an journalistischer Arbeit. Seit über zehn Jahren arbeitet sie für verschiedene Verlage und ist spezialisiert auf Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Technik. Auf Grund ihres technischen Hintergrunds interessiert sie sich vor allem für Blockchain-Anwendungsfälle.