Die Bitcoin und Crypto Exchange Bitstamp wurde von NXMH gekauft, eine Tochtergesellschaft von NXC. Es wurde bestätigt, dass die Exchange Bitstamp von einer belgischen Investmentfirma aufgekauft wurde, die eine Tochtergesellschaft eines südkoreanischen Mischkonzerns ist. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben, laut Fortune betrug der Deal aber ungefähr 400 Millionen US-Dollar.

Die Übernahmegerüchte kursierten schon seit April im Netz. Diese waren aber teilweise falsch, da sie den Käufer als Nexon, ein koreanisch-japanisches Gaming-Unternehmen, identifizierten.

Lies auch: Bitcoin soll Mainstream werden – Startup führt Crypto in 130 Cafés ein

Wer steckt tatsächlich hinter dem Kauf?

Die belgische Investmentgesellschaft, die Bitstamp gekauft hat, heißt NXMH. Die Website bietet keine anderen Informationen als die Adresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer. Laut Bloomberg wurde sie 2011 gegründet und hat ihre wichtigsten Führungskräfte immer noch nicht gemeldet. NXMH ist im Besitz von NXC aus Jeju, Südkorea. Laut Bloomberg wurde NXC 1989 gegründet und verfügt über Beteiligungen und Tochtergesellschaften in Südkorea, Japan, Europa und den USA. Es wird von CEO Jung-Ju Kim geleitet und ist hauptsächlich in den Bereichen Online-Games und Unterhaltungselektronik tätig. Nexon ist eine ihrer Tochtergesellschaften.

Lies auch: Bitcoin News: Bakkt erlaubt Bitcoin Futures für institutionelle Investoren ab Dezember

Bitstamp hat seinen Sitz in Luxemburg und hat laut CoinMarketCap in den letzten 24 Stunden Bitcoin- und Krypto-Transaktionen im Wert von 35,2 Millionen US-Dollar abgewickelt. Sie wurde im August 2011 in Slowenien gegründet und ist eine der ältesten Crypto-Exchanges der Welt. Später änderte sie ihre Eintragung des Unternehmens in das Vereinigte Königreich und anschließend in Luxemburg.

Was ändert sich wirklich?

Bitstamp CEO Nejc Kodrič wird den Betrieb weiterführen und behält eine Minderheitsbeteiligung an der Exchange. Pantera Capital, ein Blockchain-Investmentfonds mit einer Beteiligung an der Börse, wird einen Anteil von sechs Prozent an der Gesellschaft behalten. Kodrič sagte zu Fortune: „Wir haben die gleiche Meinung wie NXMH – warum etwas ändern, wenn es perfekt funktioniert?“