Bitcoin steht mit Bakkt vor einem vielversprechenden Start ins Jahr 2019. Die Plattform für Bitcoin Futures hat den Abschluss einer Finanzierungsrunde von 182,5 Millionen US-Dollar bekannt gegeben. Die Investoren bestehen aus einer Vielzahl von einflussreichen Venture Capital Fonds.

Bakkt zieht Microsoft und andere Großinvestoren ans Land

Bakkt wurde von der Intercontinental Exchange (ICE), der Muttergesellschaft der New Yorker Börse, zusammen mit mehreren anderen einflussreichen Derivaten und Futures-Börsen eingeführt. Das Ziel ist das instutionelle Interesse an Bitcoin Futures und anderen Kryptowährungen zu stillen.

Bakkt möchte ein anerkanntes Portal für den Handel mit Bitcoin orientierten Finanzprodukten werden. Neben der Kursspekulation will ICE auch die Verwendung von Bitcoin im täglichen Zahlungsverkehr und bei grenzüberschreitenden Geldüberweisungen erleichtern.

Ursprünglich war der Start für November 2018 vorgesehen, wurde jedoch auf Dezember 2018 und dann wieder auf Januar 2019 verschoben. Der Grund dafür waren die erforderlichen Genehmigungen von Regulierungsbehörden wie der Commodities and Futures Trading Commission (CFTC) zu erhalten.

Im Gegensatz zu den meisten Crypto-Unternehmen hat Bakkt keine ICO gehabt. Stattdessen folgte sie dem traditionellen Venture-Capital-Ansatz, bei dem Investoren ihre Anteile im Gegenzug für Eigenkapital im Unternehmen anbieten.

Zu den namhaften Stakeholdern gehören die M12-Ventures von Microsoft, PayU, CMT Digital, Pantera Capital und die Boston Consulting Group. Die Runde wurde am 31. Dezember abgeschlossen, mit insgesamt 182,5 Millionen US-Dollar. Es gibt kaum Angaben darüber, wie das Eigenkapital auf die verschiedenen Investoren verteilt wurde.

Bitcoin und Crypto haben einen enormen Erfolg in 2018 erlebt

Die „Killer-App“ von Bakkt sind Bitcoin-Verträge, die innerhalb eines Tages ausgeliefert werden. Darüber hinaus bietet Bakkt eine „physische“ Lagermöglichkeit für Cold Storage an, anstatt private Schlüssel in einem Exchange Cloud Server zu speichern. Diese haben nämlich in der Regel undurchsichtige Sicherheitsstandards.

Das Projekt wird von Kelly Loeffler, der ehemaligen Leiterin für Kommunikation und Marketing bei ICE, geleitet. In ihrem Verantwortungsbereich hat Bakkt Verträge mit Microsoft für ihre Cloud Services und Starbucks für Echtzeit-Konvertierung von Bitcoin abgeschlossen. Das soll zum Beispiel ermöglichen, Kaffee bei Starbucks mit Bitcoin zu kaufen.

In einem Blog-Post betonte Loeffler, dass 2018 das „aktivste Jahr für Crypto“ sei. Im Gegensatz zu dem, was die meisten Amateur-Investoren denken mögen. Sie fügte hinzu:

Dieses Jahr wurde durch steigende Investitionen in distributed Ledger-Technologie und digitale Assets sowie durch Blockchain-Netzwerk-Metriken wie den täglichen Bitcoin-Transaktionswert und aktive Adressen belegt. Diese Meilensteine werden jedoch tendenziell von der engeren Fokussierung auf den Preis von Bitcoin überschattet, die von einigen als Indikator für das Potenzial der Technologie angesehen wird.

Trotz sinkender Kryptowährungspreise, der Schließung von institutionell unterstützten Krypto-Startups und massiver Entlassungen im Raum herrscht Optimismus für 2019.

TechCrunch berichtete, dass 2018 insgesamt 2,2 Milliarden US-Dollar in US-Projekte investiert wurden. Während hingegen globale Start-Ups über 4,6 Milliarden US-Dollar anzogen – was einer Vervierfachung gegenüber 2017 entspricht. In dieser Hinsicht scheint es, dass Venture-Capital-Unternehmen und prominente Investoren weiterhin optimistisch in das erste Quartal 2019 gehen.

Bakkt verschiebt wieder den Start seiner Bitcoin Futures

Bakkt und die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) arbeiten weiterhin an der Festlegung der Modalitäten für den Start der Bitcoin Futures-Kontrakte. Der derzeitige Regierungsstillstand in den Vereinigten Staaten sieht jedoch so aus, als hätte man den Start im Januar 2019 auf „Anfang 2019“ verschoben.

Die am 31. Dezember veröffentlichte offizielle Erklärung lautet:

Nach Rücksprache mit der Commodity Futures Trading Commission erwartet ICE Futures U.S., Inc. Anfang 2019 einen aktualisierten Zeitplan für die Einführung des Bakkt Bitcoin (USD) Daily Futures Contract für Handel, Clearing und Lagerung. Der Start war zuvor auf den 24. Januar 2019 festgelegt worden, wird aber gemäß dem Prozess und dem Zeitplan der CFTC geändert.

In Erwartung der CFTC-Genehmigung sagt Bakkt, dass sie weiterhin Kunden an Bord holen und ihre institutionelle Infrastruktur festigen werden.

[Bild: Shutterstock]

Können wir tatsächlich im ersten Quartal 2019 mit den Bitcoin Futures von Bakkt rechnen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here