2018 war ein ungemütliches Jahr für jeden Bitcoin oder Altcoin Investor. Fast jede der bekannten Kryptowährungen hat im Jahr 2018 massiv an Wert verloren. Darunter z.B. Bitcoin (BTC) mit 72% Verlust, Ethereum (ETH) und Ripple (XRP) mit rund 82% Verlusten oder IOTA (MIOTA) und Cardano (ADA) mit teils über 90% Verlusten. Ein wirklich hartes Jahr, doch was wird in 2019 folgen? Es gibt wieder neue Bitcoin Kurs Prognosen für das Jahr 2019, wir fassen das wichtigste zusammen.

Experten geben ihren Ausblick für 2019

Ein Großteil der Prognosen für 2018 war ins Leere gelaufen, so z.B. auch die Prognose von Pantera Capital (20.000 USD) oder Anthony“Pomp“ Pompliano (50.000 USD). Andere Prognosen laufen hingegen noch, so z.B. die wohl bekannteste Wette von John McAfee, die Bitcoin bei 1.000.000 USD Ende 2020 sieht.

Auch im Jahr 2019 versuchen sich einige „Experten“ an einer Prognose für die Kursentwicklung von Bitcoin & Co. Im Gegensatz zum letzten Jahr sehen jedoch viele der Experten von konkreten Zahlen ab und versuchen lediglich die Stimmung des Marktes zu beurteilen. Es ist nicht mehr die Frage nach neuen Höchstständen sondern vielmehr, wo der Boden liegt, wann haben wir den Tiefststand des Bitcoin Kurs erreicht?

Wann erreicht der Bitcoin Kurs (BTC) seinen Boden?

Der Mitbegründer von Union Square Ventures, Fred Wilson, glaubt, dass die Bären weiterhin den Markt beherrschen, die gröbsten Verluste aber fast vorbei seien:

„Ich erwarte, dass wir einige bullische Runs sehen werden, gefolgt von Verkaufsdruck, der uns zurückbringt, um die Tiefststände erneut zu testen“.

Der Tiefpunkt für den Bitcoin Kurs soll jedoch in 2019 erreicht werden:

„Ich denke, dieser Tiefpunkt wird irgendwann 2019 enden und wir werden langsam in eine neue Aufwärtsphase für Cryptos eintreten.“

Wilson sagt auch, dass der nächste Run vor allem durch den Use Case und den Einsatz von Kryptowährungen getrieben wird. Ander als in 2017 und 2018 stehen dann eben nicht die vielen „tollen“ Möglichkeiten durch ICOs, Utility Tokens und Blockchain Anwendungen im Vordergrund, sondern der ursprünglichste Use Case von Bitcoin, P2P Electronic Cash.

Dennoch sieht er auch einige Versprechungen aus dem Jahr 2017 und deren Erfüllung im Jahr 2019 als einen möglichen Katalysator für die Kursentwicklung von Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) & Co. Vor allem Ethereum soll durch neue Smart Contract Plattformen herausgefordert werden.

Was sagt der Rest? – Survival of the fittest

In ähnlichem Sinne haben Experten wie Paul Veradittakit (Partner des Krypto-Fonds Pantera Capital) und Anthony Pompliano (Gründungspartner von Morgan Creek) Vorhersagen auf dem Markt getroffen, wonach viele Akteure der Branche verschwinden werden. Vor allem Crypto Startups ohne echte Use Cases werden es in 2019 schwer haben zu überstehen. Der Markt wird weiter aussieben und was übrig bleibt sind weniger Hedge Fonds und mehr solide Blockchain & Crypto Startups.

Die hier wiedergegeben Meinungen sind keine Handlungsempfehlungen. Es handelt sich um eine reine Wiedergabe der uns vorliegenden Informationen und sollen dazu dienen euch über aktuelle Einschätzungen zu informieren. Denkt immer daran eure eigenen Recherchen zu machen!

Was denkt ihr, werden Bitcoin & Co in 2019 die Kurve bekommen oder wird der Boden erst in 2020 erreicht? Diskutiert mit uns und unseren Experten in unserem Telegram Channel!

[Bild: Shutterstock]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here