Tausende von Menschen sind auf die Straße gegangen, um gegen die Einführung von Bitcoin in El Salvador zu protestieren. Die Proteste kommen nur eine Woche nach der Einführung des offiziellen digitalen Zahlungssystems für Bitcoin namens Chivo. Wir haben die Ereignisse unter die Lupe genommen.

Warum sind die Einwohner El Salvadors gegen Bitcoin?

Nach den in sozialen Medien veröffentlichten Fotos und Videos zu urteilen, haben die Demonstranten in El Salvador einen Bitcoin-Geldautomaten niedergebrannt. Außerdem verunstalteten sie einen Chivo-Automaten, um gegen Präsident Nayib Bukele zu protestieren.

Twitter-Nutzer schreiben über Proteste in El Salvador

Während der Demonstration warfen die Teilnehmer dem Präsidenten vor, autoritäre Methoden anzuwenden und seine Macht zu missbrauchen. Zugleich brachten sie ihren Unmut über die Einführung von Bitcoin zum Ausdruck.

Noch bevor das Land am 7. September Bitcoin offiziell als legale Währung einführte, fand ein von der Opposition organisierter Protest statt. Eine weiteren Demo es von Rentnern und Arbeitnehmern.

In einem Brief äußerte die Gruppe Popular Resistance and Rebellion Block Bedenken:

  • Der Präsident hat das Kryptowährungsgesetz ohne Zustimmung des Volkes verabschiedet.
  • Die digitale Wallet ist zu unbeständig und wird nur prominenten Geschäftsleuten im Land zugute kommen, die dafür bekannt sind, Schwarzgeld zu waschen.

Der Bürgerprotest der Rentner hat ihre eigenen Probleme mit der Kryptowährung deutlich gemacht:

  • Bedenken, dass die Regierung ihre Rente in Kryptowährung statt in Dollar auszahlt.
  • Bitcoin ist zu volatil, daher haben sie keine Kontrolle darüber.
  • Mangelndes Wissen und fehlende Technologie im Umgang mit Kryptowährungen.
  • Zu wenig Informationen über die Vor- und Nachteile von Bitcoin.

Wie erfolgreich war die Einführung von Bitcoin?

Seitdem die Kryptowährung zum gesetzlichen Zahlungsmittel erkärt wurde, gab es mehrere Probleme. Zunächst wollte die Regierung die Bürger zum Umstieg auf die Kryptowährung mit einem Geschenk von 30 US-Dollarn ermutigen. Aufgrund dieses Anreizes war die digitale Geldbörse Chivo überlastet.

Darüber hinaus gab es technische Probleme, die verhinderten, dass die App auf einigen Handys richtig funktionierte. Aus diesem Grund räumte der Präsident auch ein, dass der dreimonatige Einführungsplan sehr ehrgeizig war.

Das größte Problem, das allen beobachten konnten, war jedoch der BTC-Kurs. Am Tag der Bitcoin-Einführung fiel der Preis für die Kryptowährung unerwartet unter 43.000 Dollar.

Obwohl dieser neue Schritt durch Proteste, eine Warnung des IWF und technische Pannen beeinträchtigt war, sind viele Analysten und Investoren neugierig darauf, ob er sich langfristig lohnt.