Ein weiterer Fortschritt in Richtung Bitcoin Adaption ist vollbracht. Der koreanische Tech-Gigant Samsung hat die Nutzung von Bitcoin in das hauseigene Blockchain Keystore SDK (=Software Development Kit) integriert. Das heißt, dass es Entwicklern und Nutzern von modernen Samsung Geräten (und das sind nicht gerade wenig) in Zukunft möglich sein wird, Bitcoin in eigene Apps zu integrieren und somit BTC zu verwenden. Voraussetzung für die Nutzung ist jedoch mindestens Android 7.0 Nougat oder eine höhere Version.

Bitcoin-Support auf Samsung Geräten nimmt zu

Als Samsung Anfang des Jahres zum ersten Mal seine Pläne enthüllte, Kryptowährungen im Zuge der Präsentation des neuen S10 zu unterstützen, herrschte zunächst beste Laune.  Doch als klar wurde, dass der südkoreanische Technologieriese, Bitcoin zunächst nicht unterstützt würde, war wenig von der guten Laune übrig. Doch jetzt, mit der Ankündigung des Bitcoin-Supports in das Blockchain SDK ändert sich dies langsam.

Denn der jüngste Schritt in Richtung vollständiger Crypto-Unterstützung ist die Einführung der Bitcoin-Funktionalität mit dem SDK des Unternehmens; wie bereits in der Einleitung erwähnt kommt die Unterstützung zunächst nur für alle Geräte die das sogenannte secure storage feature unterstützen. Mit dem secure storage feature haben Nutzer von Samsung-Geräten die Möglichkeit, in einem separaten, verschlüsselten Folder ihre Dateien und Medien geheim und sicher zu halten. Selbstverständlich ist dies bei allen neuen Flaggschiffmodellen von Samsung der Fall.

Auf der Developer-Seite von Samsung lassen sich zudem bereits erste Details entnehmen. Interessanterweise wurde die Seite bereits am 8. August geupdated. Das Update blieb jedoch 5. Tage unter dem Radar und erst vor wenigen Stunden hat der Reddit-User ThatOfficeMaxGuy in einem Post auf den Bitcoin-Support hingewiesen. Die Unterstützung ist zunächst auf einige Länder begrenzt – so gilt der Support zunächst für Kanada, Deutschland, Südkorea, Spanien, Schweiz und die USA.

samsung-bitcoin-sdk

Bis zur Bitcoin Adaption muss noch Zeit vergehen

Demnach wird das Blockchain Keystore SDK Android-Anwendungen eine direkte Kommunikation mit dem kryptowährungsorientierten Keystore ermöglichen, der auf den modernen Galaxy-Geräten eingesetzt wird. Wie anhand des Screenshots zu erkennen ist, können Nutzern unter anderem Transaktionen signieren (=signBtcTransaction).

Wichtig ist jedoch auch zu betonen, dass das SDK im aktuellen Status noch nicht produktionsreif ist. Das heißt, einfach formuliert, dass es noch nicht für die „alltägliche“ Nutzung für die Masse geeignet ist. Insofern passt es auch ganz gut, dass Samsung aus dem Update und der damit einhergehenden Unterstützung von Bitcoin kein großes Medienspektakel gemacht hat. Auch die Einführung der Blockchain Keystore SDK im vergangenen Monat erfolgte ohne große Ankündigung.

Bitcoin Kurs Prognose, PlusToken Exit Siam, Ripple News, Bitcoin News & mehr

Wenn du wissen willst was in der Woche sonst noch passiert ist, empfehlen wir dir unseren Wochenrückblick, bei dem wir die wichtigsten News der Woche für dich zusammengefasst haben.

Der Zugang zum SDK wird jedoch aktuell nicht frei angeboten; Interessenten wird die Möglichkeit gegeben, sich für einen Zugang zu bewerben. Insofern ist es auch abzusehen, dass die „große Welle“ an Anwendungen erst mit der vollständigen Öffnung der Türen erfolgen wird. Samsung hofft, diesen vollständigen Zugang bis Ende 2019 zu ermöglichen. Laut einem der FAQs auf der Website heißt es:

Official version of Samsung Blockchain SDK will be announced by the end of 2019. In the meantime, developers can request a partnership to use the beta version of the Samsung Blockchain SDK.

Ist der Bitcoin-Support auf Samsung Geräten das fehlende Puzzleteil zur Adaption?

Klar ist, mit dem Name Samsung werden große Erwartungen verbunden. So ist Samsung ein Technologieriese und führender Player auf dem Smartphone-Markt. Wenn also jemand wie Samsung die Unterstützung von Bitcoin (mehr oder weniger) ankündigt und damit BTC buchstäblich in die Hände von potentiellen Anwendern legt, ist dies definitiv ein großer Schritt in Richtung Bitcoin Adaption. Bis es dazu jedoch kommen kann, wird noch Zeit vergehen müssen und so gibt es zunächst auch Restriktionen, was die Benutzung angeht.

Denn verständlicherweise profitieren anfangs nur diejenigen, die im Besitz der neuesten Galaxy-Geräte von Samsung sind. Außerdem ist die Verwendung, wie bereits erwähnt, zunächst auf Kanada, Deutschland, Südkorea, Spanien, der Schweiz, den USA und Großbritannien beschränkt.

Und wie ich bereits im Artikel Die große Bitcoin Cash Analyse: 2 Gründe, warum BCH nach wie vor 91% unter seinem Allzeithoch liegt erwähnt habe, sprechen die Zahlen, was die tatsächliche Verwendung von Kryptowährungen, am Beispiel von Bitcoin angeht, eine ganz andere Sprache. Denn diese werden hauptsächlich auf Exchanges transferiert und dort gehandelt.

bitcoin-activity

Insofern bleibt es noch spannend und wir werden abwarten müssen, inwiefern sich die Nutzung von Bitcoin auf Samsung-Geräten durchsetzen wird. Der Grundstein wurde zumindest schon einmal gelegt.

Bitcoin Support für Samsung Geräte – was denkst du darüber? Siehst du darin einen großen Schritt für die Adaption von BTC? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

 

QUELLEnewsbtc.com
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here