Nach den vielen Kurs Berichten der letzten Wochen, steht heute mal wieder die eigentliche Anwendung und das Thema Bitcoin Adaption im Vordergrund. Denn am 25. Juli berichtete das brasilianische Nachrichtenmagazin „Jornal do Povo“, dass alle Nutzer des öffentlichen Verkehrs in der brasilianischen Stadt Fortaleza in Kürze Fahrkarten mit Bitcoin kaufen können. Fortaleza ist die Hauptstadt des Bundesstaates Ceará und hat 2 Millionen Einwohner – allein von der Einwohnerzahl wäre die Stadt also direkt nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands.

Bitcoin Adaption schreitet voran – BTC wird als Zahlungsmittel in einer Applösung ergänzt

Das Stichwort, das immer wieder fällt, wenn es um die langfristige Etablierung von Bitcoin in unser System geht, lautet: Bitcoin Adaption. Bitcoin müsse in den Alltag integriert werden – hierbei sei es zunächst viel wichtiger, dass es diese Option gibt, als der Frage nachzugehen, wie häufig sie verwendet wird. Schlüsseltechnologien benötigen „ihre Zeit“, um Akzeptanz und auch eine Form der Wertschätzung zu erhalten. Daher sei das Wichtigste, zunächst einen Zugang zu diesen zu schaffen. Der Weg der Bitcoin Adaption sei lang, beschwerlich und nicht einfach, aber notwendig – so der gängige Tenor.

Also schauen wir uns heute an, was Brasilien für die Bitcoin Adaption tut.

Zukünftig soll Bitcoin als Zahlungsmittel in die „Ticket-App“ der Stadt Fortaleza implementiert werden. Obwohl die Ankündigung erst vor wenigen Tagen erfolgte, soll die finale Implementierung noch vor Ende des Jahres abgeschlossen sein. Ziel soll es sein, dass sowohl Einheimische, als auch Reisende ihre Fahrt mit BTC bezahlen können. Funktionieren wird das Ganze „wie gewohnt“ – indem der Nutzer nämlich einen QR-Code scannt und anschließend die Zahlung an das Wallet tätigt. Beim Betreten des Transportmediums wird dann wiederum ein QR-Code der App gescannt, der bestätigt, dass für die gewünschte Fahrt ein gültiges Ticket vorhanden ist. Neben (zukünftig) Bitcoin ist aktuell die Zahlung mit Debit- order Kreditkarte möglich.

COOTRAPS (=die für den öffentlichen Verkehr zuständige Organisation, Akronym für: Ceará Co-operative of Autonomous Passenger Transporters) teilte auch mit, dass die Stadt darüber nachdenkt, ob sie in Zukunft Zahlungen in Form anderer Kryptowährungen akzeptieren soll. Welche Kryptowährungen hierfür in Betracht gezogen werden, wurde jedoch nicht verraten.

Mit der Initiative möchte COOTRAPS vor allem mehr Kunden gewinnen und die Kosten senken. Der zuständige Finanzchef Carlos Robério erklärte hierzu:

This is a way of reducing bureaucracy, even bringing more users to transport. We expect a larger flow of people, we will make it easier for the user.


Du möchtest gerne Bitcoin kaufen, weißt aber nicht wo? Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir unbedingt die Zeit zu nehmen und auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu schauen. Oftmals sind ohnehin mehrere Anbieter nötig um wirklich alle Cryptos abzudecken. Überzeuge dich selbst: Bitcoin Broker & Börsenvergleich jetzt lesen.


Bitcoin eine Alternative in vielen Ländern?

So ist es nicht verwunderlich, dass auch in Brasilien Bitcoin nun mehr Aufmerksamkeit findet. In manchen südamerikanischen Nachbarländern wie beispielsweise Venezuela ist ein Leben ohne Bitcoin bereits schwer vorstellbar.

Dass Bitcoin eine Alternative in Krisenzeiten sein kann, haben wir bereits in unserer Analyse diskutiert. Bitcoin scheint vor allem in Ländern, in denen es kriselt ein immer wichtigeres Thema zu werden. Es ist besonders spannend, dass er im aktuellen Beispiel als Zahlungsmittel und nicht als Store of Value fungiert. Wir haben hier für euch eine ganze Reihe an spannender Analysen und Diskussionen zu diesem Thema:

Bitcoin Kurs Prognose, PlusToken Exit Siam, Ripple News, Bitcoin News & mehr

Was hältst du von Bitcoin als Zahlungsmittel? Könntest du dir selbst vorstellen, alltägliche Güter mit BTC zu bezahlen? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, Trustnodes, Google]
QUELLEcryptoglobe
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.