Die Börse Stuttgart hat als erstes großes Börsenhaus eine App für den Handel von Kryptowährungen angekündigt. Mit der „Bison“-App sollen sich ab Herbst Währungen wie Bitcoin und Ethereum an- und verkaufen lassen.

Traditioneller Wertpapierhandel meets Zukunft: Boerse Stuttgart Digital Ventures wird im Herbst über ihr Fintech-Tochterunternehmen Sowa Labs eine App zum Handeln von Kryptowährungen auf den Markt bringen.

BISON-App noch im Prototypenstadium

Aktuell wird ein Prototyp getestet, mit dem sich die bekanntesten Kryptowährungen handeln lassen – von Bitcoin und Ethereum bis Ripple und Litecoin. Ein wichtiges Ziel ist die Vereinfachung des Kryptohandels.

Dauerte die Eröffnung eines Benutzerkontos bislang meist mehrere Tage, liegen bei der Nutzung von BISON bis zur Freischaltung zum Handel nur einige Minuten. Krypto-Wallets werden nicht benötigt.

Laut Pressemeldung werden über die App keine Handelsgebühren fällig, alle Währungen sollen kostenlos gehandelt werden können. Zusätzlich zum Handeln soll die App den sogenannten „Cryptoradar“ beinhalten, der basierend auf Künstlicher Intelligenz die Nachrichten in den sozialen Medien filtert. Ziel dieser Funktion: Der Nutzer soll einen schnellen Blick auf die Stimmungslage innerhalb der Szene erhalten, ohne alles selbst beobachten zu müssen.

Kathrin Grannemann avatar
Autor
Kathrin ist Redakteurin für Base58. Kathrin hat Anglistik und Literaturwissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum studiert und entdeckte schon früh ihr Interesse an journalistischer Arbeit. Seit über zehn Jahren arbeitet sie für verschiedene Verlage und ist spezialisiert auf Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Technik. Auf Grund ihres technischen Hintergrunds interessiert sie sich vor allem für Blockchain-Anwendungsfälle.