Einige von uns haben vielleicht gestern in ihrem Postfach eine E-Mail von Binance erhalten. In dieser wird darauf hingewiesen, dass am heutigen Donnerstag, dem 15.08.2019 um 2:00 AM (UTC) ein Upgrade der Plattform durchgeführt wird, welches ca. 6-8h in Anspruch nimmt. Jetzt, wo die Exchange wieder online ist, muss sich Binance CEO CZ einige Anschuldigungen über schlechtes Timing, Manipulation und die „Duldung“ des PlusToken Scams anhören.

CZ darf sich Kritik der Community anhören

Am heutigen Donnerstagmorgen ging die größte Krypto-Exchange Binance für 6-8 Stunden offline. Dieses geplante System-Upgrade kam nicht unerwartet; so informierte Binance seine User sowohl via E-Mail als über den eigenen Binance-Blog.

binance-system-maintenance

Vor wenigen Stunden ging Binance dann wieder online und CZ kommentierte dies standesgemäß auf Twitter. So sagte er, dass Upgrades zwar immer „tough“ seien, jedoch notwendig, wenn man #buidl will.

Der Hashtag Buidl bzw. #BUIDLing ist eine Anspielung an den Hashtag #HODL, der ebenso wie BUIDL die letzten beiden Buchstaben des ursprünglichen Wortes verdreht hat.

Außerdem machte der Binance CEO eine „scherzhafte“ Bemerkung und sagte, dass Bitcoin im Zuge der Fertigstellung des System Upgrades wieder zusammen mit Binance „zurückkomme“. Doch dieses Kommentar, was als lustig gelten sollte, kam weniger gut bei der Community an.

Schaut man sich die Kommentare unter dem Tweet an, so sieht man (neben den üblichen Scam-Kommentaren zu Give-Aways) vor allem Kommentare zu dem aktuellen PlusToken-Betrug. Um es direkt klarzustellen: Binance selbst hat damit nichts zu tun. Was die User jedoch kritisieren, ist die Tatsache, dass viele der gestohlenen BTC (wir reden hier von über 3 Milliarden US-Dollar)  über Binance verkauft werden. Diese enorme Anzahl an Bitcoin, die jetzt aktuell den Markt „überfluten“, ist wahrscheinlich auch einer der Gründe für das jüngste Blutbad am Kryptomarkt.

Binance Kritik: fehlende iOS-App, ungünstige Upgrade-Zeiten und die Duldung von Scam

Und wie wir heute morgen (mehr oder weniger glücklich) feststellen musste, raste der Bitcoin Preis in den letzten 24h unter die wichtige Marke von 10.000 $. Interessanterweise geschah dies genau in dem Zeitfenster, in dem Binance für die Durchführung der Wartungsarbeiten offline war.

Für Trader ist dies normalerweise die Gelegenheit den „Dip“ zu kaufen, um anschließend auf steigende Kurse zu wetten und schöne Gewinne realisieren zu können. Doch dafür wird logischerweise eine Börse benötigt, die auch ausreichend Liquidität bietet. Und hier sind wir direkt beim ersten Kritikpunkt.

Ein anderer User vergleicht die Wartungsarbeiten von Binance sogar mit der Umrüstung der Produktionslinie von dem Ford T auf das Ford A Modell, was eine leichte Rezension für die US-Wirtschaft zur Folge hatte.

Binance und der PlusToken Scam – kein Kommentar von CZ

Die größte Aufregung herrscht allerdings nach wie vor über den PlusToken Scam. So gibt es einige Hinweise darauf, dass ein Großteil der erbeuteten Bitcoin in Tranchen von 50-100 BTC auf Binance verkauft werden. Zum „Schutze“ von Binance muss man aber auch sagen, dass dieser Verkauf nicht nur über Binance, sondern beispielsweise auch über Huobi oder Bittrex geschieht. Diese massive Überflutung des Marktes sorgt logischerweise auch für einen Kurs-Rückgang. Mehrere User beschweren sich darüber, dass CZ sich mit bisher noch keinem Wort zu den Vorfällen geäußert hat.

Wie denkst du über die aktuellen Geschehnisse rund um Binance? Ist die Kritik berechtigt? Wo fängt Zensur an und wo hört sie auf – sollten solche betroffenen Adressen gesperrt werden? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

 

 

QUELLEnews.today
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.