Archos, bisher vor allem bekannt als Hersteller von portablen Multimediaplayern und günstigen Android-Geräten, steigt in das Kryptobusiness ein: ab Juni will der Hersteller mit dem Safe-T mini ein Hardwarewallet anbieten, das für rund 50 Euro zu haben sein soll.

Safe-T mini erstellt Key bei der Initialisierung

Das Funktionsspektrum ist mit dem Ledger Nano S vergleichbar. Beim ersten Hochfahren erstellt das Gerät eigenständig einen Private Key. Sollte der Safe-T einmal verloren gehen, können die vorhandenen Finanzbestände mit Hilfe einer 24-Wort-Passphrase wiederhergestellt werden.

Auf dem Wallet können Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin und Zcash abgelegt werden, weitere Währungen sollen mittelfristig ergänzt werden. Zudem kann mit dem Safe-T ein externes Wallet wie Mycelium oder Mycrypto abgesichert werden.

Transaktion auf Knopfdruck

Jede Transaktion muss auf dem Gerät bestätigt werden, dies wird mittels eines kleinen Displays und Hardwarebuttons umgesetzt. Wie bei Trezor kommt im Archos-Wallet ein ARM Cortex M3-Prozessor zum Einsatz.

[via] [Bild: Archos.com]
Avatar
Autor
Kathrin ist Redakteurin für Base58. Kathrin hat Anglistik und Literaturwissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum studiert und entdeckte schon früh ihr Interesse an journalistischer Arbeit. Seit über zehn Jahren arbeitet sie für verschiedene Verlage und ist spezialisiert auf Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Technik. Auf Grund ihres technischen Hintergrunds interessiert sie sich vor allem für Blockchain-Anwendungsfälle.